06 November 2017, 13:00
Erwählung, Berufung, Bund: die unwiderruflichen Gnaden Gottes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus-Perle'
Franziskus in Santa Marta: sich von Gott ‚misericordiare’ lassen. Unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt“: Gott schenke nicht heute etwas und nehme dies dann morgen wieder zurück. Wenn Gott berufe, so bleibe diese Berufung für das ganze Leben. In seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Montag der 31. Woche im Jahreskreis ging Papst Franziskus von der ersten Lesung aus dem Römerbrief aus (Röm 11,29-36) und setzte sich mit dem Thema der „Erwählung durch Gott“ auseinander.

Werbung
weihnachtskarten


Es gebe drei „Geschenke und Berufungen“ in der Heilsgeschichte, die Gott an sein Volk gerichtet habe, die alle drei unwiderruflich seien, da Gott treu sei: „das Geschenk der Erwählung, der Verheißung und des Bundes“. So sei es für Abraham gewesen, so sei es für einen jeden von uns:

„Ein jeder von uns ist ein von Gott Erwählter, eine von Gott Erwählte. Ein jeder von uns trägt eine Verheißung, die Gott gemacht hat: ‚Wandle in meiner Gegenwart und sei rechtschaffen, und ich werde dir das tun’. Und ein jeder von uns schließt Bünde mit dem Herrn. Er kann dies tun, er will es nicht tun – er ist frei. Doch das ist eine Tatsache. Und da muss auch eine Frage gestellt werden: wie spüre ich die Erwählung? Oder fühle ich mich als ein Christ aus Zufall? Wie lebe ich die Verheißung, eine Verheißung des Heils auf meinem Weg, und wie bin ich dem Bund treu? Wie er treu ist?“.

Angesichts der Treue selbst also, die Gott sei, bleibe uns nichts anderes übrig als uns zu fragen: „Spüren wir seine ‚Liebkosung’, seine Fürsorge für uns und sein Suchen nach uns, wenn wir uns entfernen?“.

Als Paulus von der Erwählung durch Gott spreche, wiederhole der er vier Mal zwei Worte: „Ungehorsam“ und „Erbarmen“. Wo der eine sei, da sei auch das andere. Darin bestehe der Weg des Heils, denn: „Gott hat alle in den Ungehorsam eingeschlossen, um sich aller zu erbarmen“ (V. 32):

„Das heißt, dass auf dem Weg der Erwählung hin zur Verheißung und zum Bund Sünden sein werden, da wird es Ungehorsam geben, doch angesichts dieses Ungehorsams ist da immer das Erbarmen. Es ist dies wie die Dynamik unseres Gehens hin zur Reife: immer ist da Erbarmen, da er treu ist, er widerruft seine Gaben nie. Das ist damit verbunden, es hängt damit zusammen, dass die Gaben unwiderruflich sind, warum? Weil angesichts unserer Schwächen, unserer Sünden immer Barmherzigkeit gegeben ist, und als Paulus zu dieser Überlegung gelangt, geht er dann einen Schritt weiter: nicht aber, um uns etwas zu erklären, sondern einen Schritt der Anbetung“.

Stille Anbetung und stiller Lobpreis also vor „diesem Geheimnis des Ungehorsams und des Erbarmens, die uns frei machen werden“. Angesichts dieser Schönheit der unwiderruflichen Gaben der Erwählung, der Verheißung und des Bundes sprach der Papst eine abschließende Einladung aus:

„Ich denke, es kann uns gut tun, uns allen, heute an unsere Erwählung zu denken, an die Verheißungen, die uns der Herr gemacht hat, und daran, wie ich den Bund mit dem Herrn lebe. Und wie ich mich – gestattet mir das Wort –angesichts meiner Sünden, meines Ungehorsams ‚misericordiare’, ‚vom Erbarmen Gottes ergreifen’ lasse. Und zum Schluss: ob ich wie Paulus fähig bin, Gott dafür zu preisen, was er mir, was er einem jeden von uns gegeben hat: preisen und jenen Akt der Anbetung tun. Aber vergesst nie: die Gaben und der Ruf Gottes sind unwiderruflich. Er ist der Treue“.

Dem Autor auf Twitter folgen!







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (34)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Ist die Bibel grausam? (26)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (24)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (21)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (14)

Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’ (12)