zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/61472

29 Oktober 2017, 10:55
Verfolgung religiöser Minderheiten im Nahen Osten beenden

Stellvertretender US-Präsident bekräftigt Engagement der Regierung für verfolgte Christen im Nahen Osten.

Washington (kath.net/ Fides)
Der stellvertretende US-amerikanische Präsident Mike Pence wird auf Wunsch von Donald Trump Ende Dezember Israel und Ägypten besuchen und soll dabei den Standpunkt vertreten, dass der Nahe Osten “die Verfolgung von Christen und religiösen Minderheiten beenden” soll. Dies teilte Pence persönlich bei einer Benefizveranstaltung der Organisation „USA In Defense of Christians“ am vergangenen Mittwoch, den 25. Oktober, in Washington mit.

Der Stellvertreter von Präsident Trump wird bei seinen Treffen mit Politikern und Religionsvertretern insbesondere über die Verfolgung von religiösen Minderheiten, einschließlich der Christen, sprechen. “Ich kann Ihnen versichern”, so Pence in seiner Rede, “das Präsident Trump sich dafür einsetzt, dass verfolgten Völkern geholfen wird, wenn es darum geht, wieder in ihre Heimat zurückzukehren und ein neues Leben aufzubauen”.

Pence kündigte auch die Absicht der US-Regierung an, Fonds und Hilfen für Christen im Nahen Osten bereit zu stellen und dabei direkt mit religiösen Einrichtungen vor Ort zusammen zu arbeiten. "Wir werden nicht mehr nur auf die Vereinten Nationen vertrauen, wenn es um Hilfe für Christen und andere verfolgte Minderheiten geht”, so Pence wörtlich, US-amerikanische Hilfsorganisationen "werden Seite an Seite mit Glaubensgemeinschaften und privaten Organisationen arbeiten, um denen zu helfen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden“.