20 Oktober 2017, 09:00
„Welt“: „‚Je suis Charlie‘ – ohne die Juden?“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Antisemitismus'
"Welt" berichtet über Vorwurf der französischen Philosophin Elisabeth Badinter: Es gebe einen neuen Antisemitismus durch Islamisten, doch dieser werde in Frankreich aus dem kollektiven Gedächtnis verdrängt.

Paris (kath.net) Es gebe einen neuen Antisemitismus durch Islamisten, doch dieser werde in Frankreich aus dem kollektiven Gedächtnis verdrängt. Wer sich dagegen wende, werde der „Islamophobie“ bezichtigt. Dies vertritt die feministische Philosophin Elisabeth Badinter, wie Jürg Altwegg, Kulturkorrespondent der „Welt“, in einem Beitrag beschreibt. Verbrechen an Juden würden totgeschwiegen, mahnt Badinter und weist auf einen Mord in Paris im April 2017 hin: Eine 65-jährige Jüdin wurde eine Stunde lang gefoltert, dann aus dem Fenster geworfen, „der Täter wusste, dass sie Jüdin war und schrie, er wolle sein Volk rächen“. Doch „Zwei Monate lang wurde nur in den jüdischen Medien darüber berichtet. In den Zeitungen gab es keine Recherchen und keine Reportagen, niemand hat die Nachbarn befragt, welche die Rufe ‚Allahu Akbar‘ gehört hatten.“ Auch der Morde im jüdischen Supermarkt, zeitgleich zum „Charlie Hebdo“-Attentat, verschwände bereits aus dem kollektiven Bewusstsein. Ebenso die Kinder, die vor fünf Jahren von Mohammed Merah gezielt in einer jüdischen Schule in Toulouse ermordet wurden (siehe Foto).

Werbung
weihnachtskarten


Eine „neue radikale Linke“ hat den bisherigen Kampf gegen den Antisemitismus verraten, man solidarisiere sich mit den Arabern in den Banlieues und den Palästinensern. Der Kampf für diese Antizionisten hat den Kampf gegen den Antisemitismus zur Strecke gebracht“, so Badinter gemäß Darstellung in der „Welt“ weiter.

Link zum Beitrag in der „Welt“: „Judenhass in Frankreich: Die Täter machen es wie die Nazis“

Gedenkbild an die jüdischen Todesopfer von Toulouse




DAS sind drei der jüdischen Todesopfer von Toulouse




In tiefer Trauer um die Opfer des Attentats auf die jüdische Schule in Toulouse









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (88)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (67)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (55)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (27)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (20)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)