20 Oktober 2017, 09:00
„Welt“: „‚Je suis Charlie‘ – ohne die Juden?“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Antisemitismus'
"Welt" berichtet über Vorwurf der französischen Philosophin Elisabeth Badinter: Es gebe einen neuen Antisemitismus durch Islamisten, doch dieser werde in Frankreich aus dem kollektiven Gedächtnis verdrängt.

Paris (kath.net) Es gebe einen neuen Antisemitismus durch Islamisten, doch dieser werde in Frankreich aus dem kollektiven Gedächtnis verdrängt. Wer sich dagegen wende, werde der „Islamophobie“ bezichtigt. Dies vertritt die feministische Philosophin Elisabeth Badinter, wie Jürg Altwegg, Kulturkorrespondent der „Welt“, in einem Beitrag beschreibt. Verbrechen an Juden würden totgeschwiegen, mahnt Badinter und weist auf einen Mord in Paris im April 2017 hin: Eine 65-jährige Jüdin wurde eine Stunde lang gefoltert, dann aus dem Fenster geworfen, „der Täter wusste, dass sie Jüdin war und schrie, er wolle sein Volk rächen“. Doch „Zwei Monate lang wurde nur in den jüdischen Medien darüber berichtet. In den Zeitungen gab es keine Recherchen und keine Reportagen, niemand hat die Nachbarn befragt, welche die Rufe ‚Allahu Akbar‘ gehört hatten.“ Auch der Morde im jüdischen Supermarkt, zeitgleich zum „Charlie Hebdo“-Attentat, verschwände bereits aus dem kollektiven Bewusstsein. Ebenso die Kinder, die vor fünf Jahren von Mohammed Merah gezielt in einer jüdischen Schule in Toulouse ermordet wurden (siehe Foto).

Werbung
syrien2


Eine „neue radikale Linke“ hat den bisherigen Kampf gegen den Antisemitismus verraten, man solidarisiere sich mit den Arabern in den Banlieues und den Palästinensern. Der Kampf für diese Antizionisten hat den Kampf gegen den Antisemitismus zur Strecke gebracht“, so Badinter gemäß Darstellung in der „Welt“ weiter.

Link zum Beitrag in der „Welt“: „Judenhass in Frankreich: Die Täter machen es wie die Nazis“

Gedenkbild an die jüdischen Todesopfer von Toulouse




DAS sind drei der jüdischen Todesopfer von Toulouse




In tiefer Trauer um die Opfer des Attentats auf die jüdische Schule in Toulouse



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (55)

Jedermann für jedermann? Und Gott? (52)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (24)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (21)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (20)

Der Papst und Weihbischof Elegantis Homosexuellen-Tabu (16)

Müller: „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der Kirchenväter“ (15)

Zollitsch-Satz „sehr katholisch“ (15)

CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt (14)

„Es hat in meinem Leben nie eine Kirchen-Situation gegeben wie heute“ (13)

Bereite Dich auf das große Fest vor! (11)

Italienische Regierung für Kreuze und Krippen in Klassenzimmern (11)