04 Oktober 2017, 09:30
Trump: Gesetz gegen Spätabtreibung hat hohe Priorität - UPDATE
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Der Kongress stimmt über ein Gesetz ab, das Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche verbieten soll - UPDATE: US-Repräsentantenhaus nimmt mehrheitlich die Gesetzesvorlage an, Abtreibung ab 20. Woche wird unter Strafe gestellt

Washington D.C. (kath.net/jg)
Die Ratifizierung eines Gesetzes, das Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche verbietet, hat für US-Präsident Donald Trump hohe Priorität. Das sagte er in einem Gespräch mit Marjorie Dannenfelser, der Vorsitzenden der Lebensschutzorganisation Susan B. Anthony List.

Werbung
christenverfolgung


Das Repräsentantenhaus stimmt Anfang Oktober über den „Pain-Capable Unborn Child Protection Act“ (dt. Gesetz zum Schutz ungeborener, schmerzempfindlicher Kinder) ab. Beobachter gehen davon aus, dass die Abgeordneten das Gesetz mehrheitlich annehmen werden. Dann muss es im Senat 60 von 100 Stimmen erreichen. Die Republikaner verfügen mit 52 Sitzen über eine knappe Mehrheit.

Das Gesetz sieht vor, im Falle einer Abtreibung nach der 20. Schwangerschaftswoche die Person zu bestrafen, welche die Abtreibung durchführt. Die Mutter soll straffrei bleiben.

Der Gesetzesvorschlag ist 2015 am Widerstand der Abgeordneten der Demokratischen Partei gescheitert. Im Unterschied zu damals unterstütze der gegenwärtige Präsident das Vorhaben. Das Thema habe daher an Bedeutung gewonnen und werde eine wichtige Rolle bei den Senatswahlen im Jahr 2018 spielen, sagte Dannenfelser laut einem Bericht der Nachrichtenseite The Dailywire.

UPDATE
Das US-Repräsentantenhaus nimmt mehrheitlich die Gesetzesvorlage an, wonach Abtreibung ab der 20. Woche unter Strafe gestellt wird. Eine Strafverfolgung der abtreibenden Frauen ist nicht vorgesehen. Die Mehrheit im US-Abgeordnetenhaus kam vorwiegend mit Stimmen der Republikaner zusammen. Nach Darstellung US-amerikanischer Medien stimmten 237 Abgeordnete für das Abtreibungsverbot ab der 20. Woche, 189 dagegen.

Ausnahmen gegen das Abtreibungsverbot bleiben möglich bei Inzest, Vergewaltigung und wenn durch die Schwangerschaft Lebensgefahr für die Mutter besteht.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (70)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (31)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)