29 September 2017, 11:00
Dänische Immigrationsministerin postet Mohammed-Karikatur
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Museum nahm die bekannte Karikatur nicht in Ausstellung auf – Inger Stojberg schrieb, die Karikatur erinnere sie daran, dass sie in einem freien Land lebe, wozu auch Redefreiheit gehöre, einschließlich der Freiheit, Religionen zu kritisieren

Kopenhagen (kath.net) Die dänische Immigrationsministerin Inger Stojberg postete einen Screenshot auf Facebook, der ihr iPad mit der berüchtigten Mohammed-Karikatur zeigt, die vor über zehn Jahren für einen Aufschrei in der muslimischen Welt gesorgt hatte. Sie reagierte damit auf eine Entscheidung des dänischen Skovgaard Museum in Viborg, diese Karikatur nicht in ihre neue Ausstellung über Blasphemie seit der Reformation aufzunehmen. Das berichtete die „Jerusalem Post“.

Werbung
weihnachtskarten


Zwar respektiere sie die Entscheidung des Museums, erläuterte Stojberg dazu auf Facebook, und natürlich seien sie berechtigt zu dieser Entscheidung, sie selbst stufe dies jedoch als „Schande“ ein. Die umstrittene Karikatur auf ihrem Facebookauftritt zeigt nach Darstellung der „Jerusalem Post“ einen bärtigen Mann mit einer Bombe im Turban.

Stojerg schrieb, die Karikatur erinnere sie daran, dass sie in einem freien Land lebe, wozu auch Redefreiheit gehöre, einschließlich der Freiheit, Religionen zu kritisieren. „Ehrlich gesagt, ich finde, wir sollten auf die Mohammedkarikaturen stolz sein.“

2006 waren wegen dieser Karikatur drei dänische Botschaften angegriffen worden. In Unruhen, die die Karikatur in Nahost, in Afrika und Asien nach sich gezogen hatte, waren mindestens 50 Menschen gestorben. Die Karikatur, die viele Muslime als blasphemisch eingestuft hatten, war zuerst in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ veröffentlicht worden, wie die „Jerusalem Post“ erläuterte.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus bemängelt Vaterunser-Übersetzung (163)

Offizielles Lehramt? Kommunion für Wiederverheiratete in Einzelfällen (135)

„Auch der Papst kann kein Gebot Gottes aus dem Dekalog streichen“ (62)

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (52)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (36)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (29)

Wenn Ästhetik mit Erotik verwechselt wird (23)

Caritas-Twitter-'Jubel' über umstrittenes Gerichtsurteil - UPDATE! (22)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (21)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

Papst besorgt über Lage in Jerusalem: "Spannungen vermeiden" - UPDATE (20)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (19)