26 September 2017, 10:00
Australien: Junge Frau verliert Stelle, weil sie gegen ‚Homo-Ehe’ ist
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meinungsfreiheit'
Die Achtzehnjährige unterstützt auf Facebook eine Kampagne gegen die ‚Homo-Ehe’ in Australien. In den Augen ihrer Arbeitgeberin sind Gegner der ‚Homo-Ehe’ ‚homophob’, eine öffentliche Stellungnahme dagegen ist ‚Hassrede’.

Canberra (kath.net/jg)
Eine achtzehnjährige Christin hat ihre Stelle bei einem Veranstalter von Kinderpartys verloren, weil sie sich auf Facebook öffentlich gegen die Einführung der so genannten „Homo-Ehe“ ausgesprochen hat. Das berichtet die Zeitung The Australian.

Werbung
ninive 4

Madeline verwendete auf ihrer Facebook-Seite einen Filter mit dem Text „It’s OK to vote No“ (Es ist in Ordnung, mit Nein zu stimmen). Der Satz bezieht sich auf die bevorstehende Abstimmung über die Einführung der „Homo-Ehe“ in Australien. Kurz darauf erhielt sie von ihrer Arbeitgeberin Madlin Sims die Nachricht, sie sei gekündigt, weil sie gegen die „Homo-Ehe“ sei.

Auf ihrer eigenen Facebook-Seite schrieb Sims, die Inhaberin von „Capital Kids Parties“ dann, sie habe eine Mitarbeiterin gekündigt, die öffentlich bekannt hat, „es ist in Ordnung, mit Nein zu Stimmen“. Die Ankündigung gegen die „Homo-Ehe“ abstimmen zu wollen sei in ihren Augen „Hassrede“. „Mit Nein zu stimmen ist homophob. Homophobie ankündigen ist Hassrede“, schrieb Sims weiter. Als Unternehmerin könne sie niemanden anstellen, der ihr Unternehmen repräsentiere und online „Hassreden“ veröffentliche, begründete sie ihren Schritt.

Einige Tage später gab Sims bekannt, dass es sich bei Madeline nicht um eine Angestellte, sondern eine freiberufliche Mitarbeiterin handle. Sie bekannte sich erneut zur Kündigung der Achtzehnjährigen, weil sie es nicht riskieren könne, Madeline mit Kindern arbeiten zu lassen. Es bestehe die Gefahr, dass sie ihre Ansichten an die Kinder weitergebe, schrieb Sims.

„Ich bin Christin, ich bin so aufgewachsen“, sagte Madeline, die zum Schutz ihrer Privatsphäre ihren Familiennamen nicht bekannt gegen möchte, gegenüber der Zeitung The Australian. Sie habe sich nie gefürchtet, für ihre Überzeugungen einzustehen, erzählt sie. Sie prüfe derzeit ihre rechtlichen Möglichkeiten, habe aber noch nicht entschieden, ob sie diese in Anspruch nehmen wolle, berichtet The Australian.

Madeline bestreitet den Vorwurf der Homophobie nachdrücklich. Unter ihren Freunden und in ihrer Familie gebe es Homosexuelle, zu denen sie ein sehr gutes Verhältnis habe, betont sie.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (100)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)