25 September 2017, 10:00
Trennung von Kirche und Staat - oder Arbeiter im Weinberg?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Am stärksten zeigt sich die Rolle der Christen im gänzlich tabuisierten Lebensschutz: Wo niemand die Stimme für die Schwächsten erhebt, sind die Christen besonders gefordert. Gastkommentar zum Sonntagsevangelium von Gudrun Kugler

Wien (kath.net) Gesetze und Politik bestimmen die Rahmenbedingungen unseres Zusammenlebens. Steuerregelungen bestimmen, ob eine Familie mit einem Gehalt auskommt. Im Strafgesetzbuch ist zu finden, ob Ungeborene ein Lebensrecht haben oder ob alte Menschen vom Druck sterben wollen zu müssen, frei sind. Gesetze bestimmen, mit welchen Menschen wir uns solidarisch verhalten ... und mit welchen nicht. Letztlich prägen Gesetze auch unser Gefühl für Recht und Unrecht.

Werbung
ninive 4


Es ist selbstverständlich, dass Christen und die Kirche in den großen Fragen des Zusammenlebens eine klare, vom christlichen Menschenbild geprägte Meinung haben. In die Parteipolitik darf sich die Kirche nicht einmischen. Aber für den Schutz der Würde des Menschen kann und muss sich die Kirche und jeder einzelne von uns mit demokratischen Mitteln einsetzen! Diese Aufgabe kommt zum größten Teil den Laien zu, denen Papst Benedikt zurief: „Werdet zu kreativen – mitgestaltenden – Minderheiten!“ Die Selige Hildegard Burjan, die einzige seliggesprochene Politikerin der Neuzeit, Mitglied des Wiener Gemeinderats und des österreichischen Nationalrats, sagte: „Volles Interesse für die Politik gehört zum praktischen Christentum!"

Am stärksten zeigt sich die Rolle der Christen im gänzlich tabuisierten Lebensschutz. Wo niemand die Stimme für die Schwächsten erhebt, sind die Christen besonders gefordert. "Was steht ihr hier den ganzen Tag untätig herum?" Möge Gott Arbeiter in den Weinberg schicken... und die Christen mit Mut und Weisheit erfüllen, auf Ungerechtigkeiten hinzuweisen. Möge Er Menschen in die Politik berufen, die sich dieses wichtigen Anliegens annehmen. Das hat mit "Trennung von Kirche und Staat" (= organisatorische Trennung kraft staatlicher Gesetze) oder "Äquidistanz" (die Parteien bestimmen den Abstand zur Kirche selbst) nichts zu tun.

Dr. Gudrun Kugler MMF ist Magister des Rechts und Master der Theologischen Studien und promovierte im Internationalen Strafrecht. Gudrun Kugler betreibt unter anderem die katholische Heiratsvermittlung kathTreff und das Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen in Europa. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte am Internationalen Theologischen Institut für Studien zu Ehe und Familie und hat zahlreiche Bücher herausgegeben. Seit November 2015 ist Gudrun Kugler Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin. Sie gehört der ÖVP an.

Weinberg - Die Trauben sind reif für Ernte und Kelter




Foto Weinberg (c) Gudrun Kugler







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (45)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Achtung Sprache! (32)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Mangel, der an die Substanz geht (29)

„Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“ (25)

Wohin man schaut: Skandale (22)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Mannheimer Brauerei entschuldigt sich bei Muslimen (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (16)

Lagerfeld verabscheut Merkel wegen der Flüchtlingspolitik (16)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)