25 September 2017, 10:00
Trennung von Kirche und Staat - oder Arbeiter im Weinberg?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Am stärksten zeigt sich die Rolle der Christen im gänzlich tabuisierten Lebensschutz: Wo niemand die Stimme für die Schwächsten erhebt, sind die Christen besonders gefordert. Gastkommentar zum Sonntagsevangelium von Gudrun Kugler

Wien (kath.net) Gesetze und Politik bestimmen die Rahmenbedingungen unseres Zusammenlebens. Steuerregelungen bestimmen, ob eine Familie mit einem Gehalt auskommt. Im Strafgesetzbuch ist zu finden, ob Ungeborene ein Lebensrecht haben oder ob alte Menschen vom Druck sterben wollen zu müssen, frei sind. Gesetze bestimmen, mit welchen Menschen wir uns solidarisch verhalten ... und mit welchen nicht. Letztlich prägen Gesetze auch unser Gefühl für Recht und Unrecht.

Werbung
syrien2


Es ist selbstverständlich, dass Christen und die Kirche in den großen Fragen des Zusammenlebens eine klare, vom christlichen Menschenbild geprägte Meinung haben. In die Parteipolitik darf sich die Kirche nicht einmischen. Aber für den Schutz der Würde des Menschen kann und muss sich die Kirche und jeder einzelne von uns mit demokratischen Mitteln einsetzen! Diese Aufgabe kommt zum größten Teil den Laien zu, denen Papst Benedikt zurief: „Werdet zu kreativen – mitgestaltenden – Minderheiten!“ Die Selige Hildegard Burjan, die einzige seliggesprochene Politikerin der Neuzeit, Mitglied des Wiener Gemeinderats und des österreichischen Nationalrats, sagte: „Volles Interesse für die Politik gehört zum praktischen Christentum!"

Am stärksten zeigt sich die Rolle der Christen im gänzlich tabuisierten Lebensschutz. Wo niemand die Stimme für die Schwächsten erhebt, sind die Christen besonders gefordert. "Was steht ihr hier den ganzen Tag untätig herum?" Möge Gott Arbeiter in den Weinberg schicken... und die Christen mit Mut und Weisheit erfüllen, auf Ungerechtigkeiten hinzuweisen. Möge Er Menschen in die Politik berufen, die sich dieses wichtigen Anliegens annehmen. Das hat mit "Trennung von Kirche und Staat" (= organisatorische Trennung kraft staatlicher Gesetze) oder "Äquidistanz" (die Parteien bestimmen den Abstand zur Kirche selbst) nichts zu tun.

Dr. Gudrun Kugler MMF ist Magister des Rechts und Master der Theologischen Studien und promovierte im Internationalen Strafrecht. Gudrun Kugler betreibt unter anderem die katholische Heiratsvermittlung kathTreff und das Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen in Europa. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte am Internationalen Theologischen Institut für Studien zu Ehe und Familie und hat zahlreiche Bücher herausgegeben. Seit November 2015 ist Gudrun Kugler Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin. Sie gehört der ÖVP an.

Weinberg - Die Trauben sind reif für Ernte und Kelter




Foto Weinberg (c) Gudrun Kugler

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Das ist schon so eine Sonderwelt" (128)

Woelki kritisiert Mitbischöfe: 'Keine neue Kirche erfinden!' (69)

Deutscher Gesundheitsminister möchte Konversions-Therapien verbieten (50)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (46)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (42)

Kirchenaustritte 2018 in Bayern: Sprunghafter Anstieg (40)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (39)

Liturgie: keine sterilen ideologischen Polarisierungen! (37)

Medien: Papst hebt Sanktionen gegen Ernesto Cardenal auf (31)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen „Nacktselfie-Bischof“ (30)

Kardinal Farrell neuer Camerlengo der katholischen Kirche (30)

Wo ist dein Bruder? (23)

Die Missbrauchsproblematik und das eigentliche umfassende Übel (23)

„Warum schwärzt Kasper jetzt Müller quasi als 'Luther redivivus' an?“ (20)

Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung (20)