21 September 2017, 10:30
Nach 75 Jahren Ehe starben sie fast gleichzeitig
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Kanadisches Ehepaar stirbt im Abstand von weniger als fünf Stunden einen friedlichen Alterstod - VIDEO

Ottawa (kath.net) 1941 hatten sie sich kennengelernt und von da an ein ganzes Leben miteinander verbracht. Nun sind die beiden in hohem Alter nur wenige Stunden nacheinander gestorben. Die 94-jährige Jean hatte noch vom Krankenhaus aus mit ihrem Ehemann telefoniert, kurz danach fiel Georg in tiefen Schlaf, er wurde in das Krankenhaus gebracht. Dort erlag keinen Tag später Jean ihrer Lungenentzündung. Nur fünf Stunden darauf verstarb auch ihr Mann. Das Krankenhaus hatte noch nicht einmal mehr die Zeit, die beiden treuen Eheleute in ein gemeinsames Zimmer zu verlegen, was ursprünglich geplant gewesen war. Erst vor kurzem hatten die beiden noch ihren 75. Hochzeitstag gefeiert. Das berichteten kanadische und internationale Medien.

Werbung
messstipendien


Es war Liebe auf den ersten Blick gewesen. Der 21-jährige George Spear war 1941 als kanadischer Soldat nach London versetzt worden, dort lernte er bei einer Tanzveranstaltung die 18-jährige Britin Jean kennen (Archivfoto). Offenbar war es zwischen den beiden Liebe auf den ersten Blick gewesen. „Zwar trug er Armeestiefel, doch er konnte perfekt tanzen“, schilderte Jean Jahrzehnte später in einem Interview. 1942 heirateten sie – eine hastige Kriegsheirat, dann musste George nach Kanada zurück. Erst 1944 durfte Jean nachkommen, sie erreichte Ottawa in einem heftigen Schneesturm. Sie engagierte sich in sozialen Projekten, nach dem Krieg bekamen die beiden zwei Kinder. Für ihr Engagement wurde Jean Jahrzehnte später von Queen Elizabeth II. mit einem hohen Orden ausgezeichnet.

Tochter Heather Spear schilderte dem „Ottawa Citizen“ in einem Interview, dieser schnelle gemeinsame Tod „entzieht sich jeder Logik. Wir sind überrascht davon, wie plötzlich die beiden starben.“

George und Jean Spear sterben nach 75 Jahren Ehe nahezu gleichzeitig (englisch)


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (44)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (32)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (28)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)