zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/61045

21 September 2017, 08:30
Vatikan setzt Prozess wegen Veruntreuung von Klinikgeldern fort

Angeklagter Ex-Präsident der Stiftung des vatikanischen Kinderkrankenhauses Bambino Gesu wurde befragt

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Im Vatikan wird in dieser Woche der Prozess wegen Zweckentfremdung von Klinikgeldern fortgesetzt. Eine ganztägige Anhörung am Dienstag war nach Angaben des vatikanischen Presseamts der Befragung des Angeklagten Giuseppe Profiti gewidmet. Profiti, Ex-Präsident der Stiftung des vatikanischen Kinderkrankenhauses Bambino Gesu, und der frühere Schatzmeister der Stiftung "Bambino Gesu", Massimo Spina, müssen sich vor Gericht verantworten, weil sie einem Kardinal die Renovierung seiner Wohnung mit Krankenhausgeldern finanzierten. Der nächste Prozesstermin ist für Donnerstagnachmittag angesetzt.

Der Prozess hatte Mitte Juli mit der Verlesung der Anklage begonnen. Die Staatsanwaltschaft des Vatikan wirft Profiti vor, rund 420.000 Euro veruntreut zu haben. Mit dem Geld soll der Umbau der Wohnung von Kardinal Tarcisio Bertone, unter Benedikt XVI. (2005-2013) Kardinalstaatssekretär und damit Nummer zwei des Vatikan, finanziert worden sein. Den Auftrag dazu soll der frühere Präsident der Stiftung "Bambino Gesu" der Firma eines Freundes zugeschanzt haben. Bertone hat nach eigenen Angaben nichts von dem Beitrag der Stiftung gewusst. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe tauschte der Vatikan im November 2015 den kompletten Vorstand der Klinik aus.

Kardinal Bertone war wegen der Renovierung eines 300-Quadratmeter-Appartments neben dem Petersdom in die Schlagzeilen geraten. Profiti erklärte laut Prozessbeobachtern am Dienstag, der Kardinal hätte seine Räume für Veranstaltungen zur Spendenwerbung für das Krankenhaus zur Verfügung stellen sollen. Dadurch wären laut Profiti innerhalb von 48 bis 60 Monaten die Renovierungskosten finanziert gewesen und es hätte Gewinne gegeben. Laut Medienberichten gab es bislang keine derartigen Termine in der Wohnung des Kardinals. 300.000 Euro hat der frühere Kardinalstaatssekretär nach eigener Aussage für die Renovierung selbst beigesteuert.

Dazu auch der kath.net-Kommentar: Kardinal Bertones 150.000-Euro-'Spende' und offene Fragen

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten