21 September 2017, 08:30
Vatikan setzt Prozess wegen Veruntreuung von Klinikgeldern fort
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kardinäle'
Angeklagter Ex-Präsident der Stiftung des vatikanischen Kinderkrankenhauses Bambino Gesu wurde befragt

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Im Vatikan wird in dieser Woche der Prozess wegen Zweckentfremdung von Klinikgeldern fortgesetzt. Eine ganztägige Anhörung am Dienstag war nach Angaben des vatikanischen Presseamts der Befragung des Angeklagten Giuseppe Profiti gewidmet. Profiti, Ex-Präsident der Stiftung des vatikanischen Kinderkrankenhauses Bambino Gesu, und der frühere Schatzmeister der Stiftung "Bambino Gesu", Massimo Spina, müssen sich vor Gericht verantworten, weil sie einem Kardinal die Renovierung seiner Wohnung mit Krankenhausgeldern finanzierten. Der nächste Prozesstermin ist für Donnerstagnachmittag angesetzt.

Werbung
messstipendien


Der Prozess hatte Mitte Juli mit der Verlesung der Anklage begonnen. Die Staatsanwaltschaft des Vatikan wirft Profiti vor, rund 420.000 Euro veruntreut zu haben. Mit dem Geld soll der Umbau der Wohnung von Kardinal Tarcisio Bertone, unter Benedikt XVI. (2005-2013) Kardinalstaatssekretär und damit Nummer zwei des Vatikan, finanziert worden sein. Den Auftrag dazu soll der frühere Präsident der Stiftung "Bambino Gesu" der Firma eines Freundes zugeschanzt haben. Bertone hat nach eigenen Angaben nichts von dem Beitrag der Stiftung gewusst. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe tauschte der Vatikan im November 2015 den kompletten Vorstand der Klinik aus.

Kardinal Bertone war wegen der Renovierung eines 300-Quadratmeter-Appartments neben dem Petersdom in die Schlagzeilen geraten. Profiti erklärte laut Prozessbeobachtern am Dienstag, der Kardinal hätte seine Räume für Veranstaltungen zur Spendenwerbung für das Krankenhaus zur Verfügung stellen sollen. Dadurch wären laut Profiti innerhalb von 48 bis 60 Monaten die Renovierungskosten finanziert gewesen und es hätte Gewinne gegeben. Laut Medienberichten gab es bislang keine derartigen Termine in der Wohnung des Kardinals. 300.000 Euro hat der frühere Kardinalstaatssekretär nach eigener Aussage für die Renovierung selbst beigesteuert.

Dazu auch der kath.net-Kommentar: Kardinal Bertones 150.000-Euro-'Spende' und offene Fragen

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (22)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)