19 September 2017, 23:00
Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Vatikan veröffentlicht Motu proprio "Summa familiae cura": Neue Herausforderungen für Eheleute und Familien brauchen "analytischen und breitgefächerten Ansatz", der über Konzepte der Vergangenheit hinausgeht

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat ein neues Institut für Ehe und Familie gegründet. Mit einem Erlass, den der Vatikan am Dienstag veröffentlichte, wird das bisherige "Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie" auf neue Gleise gesetzt. Das neue "Päpstliche Theologische Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie" soll demnach die Arbeit der jüngsten Familiensynoden von 2014 und 2015 sowie des Lehrschreibens "Amoris laetitia" zu Ehe und Familie vom April 2016 fortführen.

Werbung
irak


In seinem Schreiben mit dem Titel "Summa familiae cura" (Die größte Sorge um die Familie) würdigt der Papst das bisherige Werk des heiligen Johannes Paul II. (1978-2005), das dieser 1980 ebenfalls nach einer Familiensynode gegründet hatte. Jedoch verlangten neue, komplexe Herausforderungen für Eheleute und Familien, über die man bei den jüngsten Synoden gesprochen habe, "einen analytischen und breitgefächerten Ansatz, der sich nicht auf seelsorgliche und missionarische Konzepte" der Vergangenheit beschränken könne.

Weiter schreibt der Papst, in Lebenslagen, in denen viele Menschen stärker auf sich selbst angewiesen und weniger durch soziale Strukturen gestützt würden, müsse die Kirche die Weisheit des Glaubens klug und leidenschaftlich interpretieren und umsetzen. Schon im Herbst 2016 hatte Papst Franziskus das bisherige Institut für Ehe und Familie, das neben dem Hauptsitz in Rom Niederlassungen in verschiedenen Ländern hat, zu einer Neuorientierung im Sinne der jüngsten Synoden aufgerufen.

Wie die Vorgängereinrichtung wird das neue Institut der Päpstlichen Lateranuniversität angegliedert sein. Zudem soll es eng mit der Vatikanbehörde für Bildung, der Päpstlichen Akademie für das Leben sowie der neuen Behörde für Laien, Familie und Leben zusammenarbeiten. Zudem bietet die Einrichtung mehrere Studienabschlüsse in Wissenschaften rund um Ehe und Familie. Die Statuten des neuen Instituts treten sofort in Kraft. Die Struktur des bisherigen Instituts werde vorerst beibehalten.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (56)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (41)

Möchte der Präfekt der Kleruskongregation den Zölibat aufweichen? (37)

Moraltheologe: Verhütungsmittel unter Umständen sogar geboten (30)

Wirbel um Hijab-Model in Shampoo-Werbung - UPDATE! (27)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (23)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Die Blitzhochzeit im Papstflugzeug sendet genau das falsche Signal (21)

ARD: „Umgang mit Missbrauchsfall - Papst Franziskus in der Kritik“ (20)

US-Präsident Trump wird bei absolut jeder Gelegenheit beschimpft! (20)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (17)

Gericht: Keine Hetze gegen Erzbischof Schick (16)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (15)

Kölner Domradio verunglimpft den March for Life als „umstritten“ (15)

Bonner Karnevalsorden zeigt Bierglas in Monstranz (15)