19 September 2017, 06:00
Papst nimmt altersbedingten Amtsverzicht von Bischof Hofmann an
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Würzburg'
Bischöflicher Stuhl von Würzburg vakant – Vatikan gab bekannt, dass Papst Franziskus den altersbedingten Rücktritt von Bischof Friedhelm Hofmann angenommen hat - VIDEO

Rom/Würzburg (kath.net/pow) Papst Franziskus hat den altersbedingten Amtsverzicht von Bischof Dr. Friedhelm Hofmann (75) mit Wirkung vom 18. September 2017, 12 Uhr, angenommen. Das teilte der Vatikanische Pressesaal am Montag, 18. September, in Rom mit. Bischof Hofmann hatte bereits vor Vollendung seines 75. Lebensjahres gemäß dem Gesetzbuch der lateinischen Kirche dem Papst seinen altersbedingten Amtsverzicht angeboten. Mit der Entscheidung des Papstes ist der Bischöfliche Stuhl von Würzburg vakant. Erloschen ist auch die Amtsvollmacht von Generalvikar Thomas Keßler (62), da die Aufgabe des Generalvikars aufs Engste mit dem Bischof verbunden ist.

Werbung
syrien1


Bis zur Wahl eines Diözesanadministrators ist die Leitung der Diözese Würzburg auf Dompropst Weihbischof Ulrich Boom (69) als dienstältesten Weihbischof übergegangen. Er hat das Domkapitel unverzüglich zur Wahl des Diözesanadministrators innerhalb von acht Tagen nach Eintritt der Sedisvakanz einzuberufen. Die Wahl des Diözesanadministrators bedarf keiner Bestätigung von Rom. Nach dem Recht der lateinischen Kirche kann für die Aufgabe des Diözesanadministrators nur jemand gültig bestellt werden, der Priester ist, mindestens 35 Jahre alt ist und sich durch Wissen und Klugheit auszeichnet. Er ist verpflichtet, in der Diözese zu residieren und die Messe für das Gottesvolk der Diözese Würzburg zu feiern. Der Diözesanadministrator darf keine Grundsatzentscheidungen treffen, die im Bistum langfristige Änderungen bedeuten und damit den Nachfolger von Bischof Hofmann binden würden. Das Kirchenrecht schreibt: „Während der Sedisvakanz darf nichts verändert werden.“ Zur Unterstützung seiner Leitungstätigkeit kann der Diözesanadministrator einen Ständigen Vertreter berufen.

Gemäß dem Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat Bayern von 1924 haben die Würzburger Domkapitulare weiter eine Liste mit geeigneten Bischofskandidaten unmittelbar „nach Erledigung des Bischöflichen Stuhls“ zu erstellen. Die Liste übermitteln sie dem Apostolischen Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterović, der diese dann kommentiert nach Rom weiterleitet. Darüber hinaus reichen die bayerischen Domkapitel sowie die Bischöfe der Freisinger Bischofskonferenz alle drei Jahre eine Liste mit geeigneten Kandidaten für das Bischofsamt beim Apostolischen Stuhl ein.

Der Papst hat dann die volle Freiheit, aus den vorliegenden Listen einen geeigneten Bischof von Würzburg auszuwählen und zu ernennen. Vor der Veröffentlichung der Ernennungsbulle ist der Heilige Stuhl jedoch verpflichtet, sich bei der Bayerischen Staatsregierung zu vergewissern, ob gegen den Kandidaten Bedenken politischer Art bestehen. Zum Beispiel könnte die Staatsregierung ihr Veto einlegen, wenn der Kandidat mit einer Gruppierung sympathisieren würde, die dem Grundgesetz widerspricht.

Das Kirchenrecht fordert von einem Bischofskandidaten folgende Eigenschaften: Glaubenstreue, gute Sitten, Frömmigkeit, Seeleneifer, Lebensweisheit, Klugheit und menschliche Tugenden, weiter einen guten Ruf und das Doktorat oder wenigstens das Lizentiat in den Bibelwissenschaften, der Theologie oder dem kanonischen Recht oder wenigstens eine ausreichende Erfahrung in diesen Fächern. Ein Bischof muss mindestens 35 Jahre alt und bereits seit fünf Jahren Priester sein. Im so genannten Informativprozess überprüft der Apostolische Stuhl die Eignung eines Kandidaten. Er kann dabei verschiedene Personen seiner Wahl – Priester und Laien – befragen. Die Bestellung eines Bischofs hat in den vergangenen Jahren in Deutschland meist ein knappes Jahr gedauert.

Bistum Würzburg - Altersbedingter Rücktritt des Würzburger Bischofs Friedhelm Hofmann - Bischöflicher Stuhl von Würzburg vakant




Foto oben: Kathedra des Würzburger Domes (c) Markus Haug/POW

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (55)

Jedermann für jedermann? Und Gott? (52)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (24)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (20)

Der Papst und Weihbischof Elegantis Homosexuellen-Tabu (16)

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (16)

Müller: „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der Kirchenväter“ (15)

CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt (14)

„Es hat in meinem Leben nie eine Kirchen-Situation gegeben wie heute“ (13)

Zollitsch-Satz „sehr katholisch“ (12)

Italienische Regierung für Kreuze und Krippen in Klassenzimmern (11)

Bereite Dich auf das große Fest vor! (11)