15 September 2017, 11:30
Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
SELK-Pfarrer Gottfried Martens schildert, dass Asylbewerbern nach Konversion zum Christentum bei Anzeigen wegen Gewaltbedrohung nicht geglaubt werde und sagt: „Auch die Vertreter der beiden großen Kirchen“ machen um das Thema lieber einen Bogen.

Berlin (kath.net) Pfarrer Gottfried Martens weist desillusioniert auf die Situation der Christen und der zum Christentum konvertierten Flüchtlinge in Deutschland hin. Der Geistliche der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) hat in seiner Gemeinde in Berlin-Steglitz bereits über 1.000 Menschen mit Flüchtlingshintergrund getauft, vor allem Flüchtlinge aus dem Iran und aus Afghanistan. Viele wenden sich an ihn, wenn sie Hilfe brauachen, etwa weil ihr Asylantrag abgelehnt wurde oder weil sie in ihren Unterkünften von Muslimen zusammengeschlagen wurde. Das berichtete die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. Martens erläuterte nach Angaben von „idea“ in einer Predigt, dass er und seine Gemeinde es längst aufgegeben hätten, noch Anzeige zu erstatten. Zum einen würde den Christen letztendlich einfach nicht geglaubt, zum anderen machen die Verantwortlichen in unserem Land – „ja, auch die Vertreter der beiden großen Kirchen“ – um das Thema lieber einen Bogen. Besser sei es, noch eine weitere Matratze für eine vorläufige Unterkunft in den Räumen der Kirchengemeinde zu organisieren.

Werbung
christenverfolgung


Auch die Bildzeitung griff gestern das Thema auf und schilderte beispielshaft die Situation eines 29-jährigen Afghanen, der in die Dreifaltigkeitskirche geflüchtet war. Zuvor war der Asylbewerber gefragt worden, warum er im Ramadan nicht faste, er hatte geantwortet, dass er Christ geworden war. Daraufhin gingen seine muslimischen Landsleute auf ihn los und bedrohten ihn mit dem Tod. Wenn ein Opfer Anzeige erstatte, könne die Gegenseite oft Dutzende Zeugen benennen, die das Gegenteil behaupteten, zitiert die „Bild“ Pfarrer Martens.

Symbolbild: Ein junger Mann trägt ein Kreuz


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (58)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

„Völliger Unsinn!“ (28)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)