11 September 2017, 10:13
Vatikan beklagt unmenschliche Lage syrischer Flüchtlingskinder
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
"L'Osservatore Romano" berichtet unter Berufung auf UN-Kinderhilfswerk Unicef von Ausbeutung und der Zunahme von Kinderehen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die syrischen Flüchtlinge, insbesondere die Kinder, leben laut einem Bericht der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" in den jordanischen Lagern unter "unmenschlichen Bedingungen". Es fehle an hygienischen Einrichtungen, an Unterstützung aller Art und es herrsche Ausbeutung, schreibt die Zeitung am Freitag unter Hinweis auf einen jüngsten Bericht des Kinderhilfswerks Unicef der Vereinten Nationen. Die Ausbeutung durch Kinderarbeit nehme zu. Als "schreckliche Plage" bezeichnet die Zeitung die Zunahme von Kinderehen.

Werbung
messstipendien


Jordanien stehe enormen Herausforderungen gegenüber, so der Osservatore. Das Land mit 9,5 Millionen Einwohnern beherberge derzeit 2,8 Millionen Menschen auf der Flucht. Von den 660.582 registrierten Syrien-Flüchtlingen seien 337.557 Kinder und Minderjährige; 102.390 sogar unter fünf Jahren.

Ein Großteil der Flüchtlinge aus dem Nachbarland lebe in jordanischen Gemeinden und 141.059 in Flüchtlingslagern. "Viele Kinder sind in den Lagern geboren und leben dort weiterhin", zitiert die Vatikanzeitung einen Unicef-Sprecher. Die Ausbeutung durch Kinderarbeit nehme zu: 75.982 junge Syrer und Jordanier seien betroffen. Von den 212.000 registrierten schulpflichtigen Kindern erschienen 41 Prozent nie zum Unterricht.

Im Zuge des Kriegs in Syrien und der Flüchtlingsströme habe auch die Zahl der Kinderehen enorm zugenommen, so der Osservatore. In 35 Prozent der Ehen mit wenigstens einem syrischen Partner sei die Frau jünger als 18 Jahre. Vor zwei Jahren seien es 18 Prozent und vor Kriegsbeginn nur 10 Prozent der Ehen gewesen. Unicef erklärt das Phänomen mit der prekären Lage von Familien, die ihre Heimat verlassen mussten und ihren Besitz verloren hätten. Solche Familien suchten häufig eine Allianz mit einem anderen Familienverband, um der Tochter dort ein besseres Leben zu ermöglichen, so die Kinderhilfsorganisation.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (47)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (32)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)