05 September 2017, 09:00
Bischof Küng: Kirche braucht 'Feuerwehr' des Glaubens
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese St. Pölten'
Fatimafeier und Abschluss der Renovierungsarbeiten nach Kirchenbrand in Droß - Küng: Fatima sei zwar eine sehr ernste Botschaft, wenn man auf sie höre erfülle sie jedoch mit Zuversicht

Droß (kath.net/dsp) Ein Jahr nach dem Brand der Pfarrkirche von Droß konnte Bischof Klaus Küng (Archivfoto) gemeinsam mit der Pfarrgemeinde und zahlreichen Pilgern mit einer Festmesse im Rahmen einer Fatimafeier den Abschluss der Renovierungsarbeiten feiern. Im Juli 2016 brannte der Turm des Fatimaheiligtums nach einem schweren Blitzschlag. Nur durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte damals verhindert werden, dass die ganze Kirche abbrannte.

Werbung
christenverfolgung


Der Abschluss der Kirchenrenovierung passe gut zum 100-Jahrjubiläum von Fatima, sagt Bischof Küng. Blitzeinschlag und Brand könnten als „dramatische Zeichen der Botschaft von Fatima“ gesehen werden: „Die Welt ist am Rand des Abgrundes, aber gleichzeitig kommt ein Zeichen der Rettung.“ So wie die örtliche Feuerwehr rasch vor Ort war und den Brand rechtzeitig löschen konnte, so brauche es auch in der Kirche eine „Feuerwehr“, betonte Küng: „Es braucht Aufmerksamkeit und Einsatzbereitschaft, um den Brand zu löschen, das Feuer einzudämmen, damit nicht die ganze Kirche brennt.“ Dies geschehe durch das Befolgen der Botschaft von Fatima, nämlich das Rosenkranzgebet, den Sühnesamstag und das Bußsakrament. Das Anziehen des „Gewandes des Heiles“ sei der beste „Brandschutz“.

Bischof Küng wandte sich gegen eine rein historische Sicht der Erscheinungen von Fatima. Viele würden glauben, mit dem Eintreffen der Voraussagen seien die Botschaften der Gottesmutter nicht mehr aktuell. Küng verwies auf Papst Benedikt XVI., der es als „Fehler“ bezeichnet habe, „zu glauben, Fatima geht uns heute nichts mehr an“. Papst Franziskus habe sein Pontifikat der Lieben Frau von Fatima geweiht. Auch heute sei die Situation der Welt durch Krieg und Terror, Flüchtlingskrise und Klimawandel sowie durch fortschreitenden Werteverlust und Rückgang des Glaubens „bedrängend“.

Fatima sei zwar eine sehr ernste Botschaft, wenn man auf sie höre erfülle sie jedoch mit Zuversicht, so Küng. Die persönliche Umkehr und der Aufbau einer persönlichen Beziehung zu Jesus sei der Anfang der Erneuerung der Kirche. „Wenn wir bemüht sind, auf Jesus zu hören und ihm zu folgen, dann kommt es zu einer engen Verbindung mit Gott, dann können wir mit Hoffnung in die Zukunft blicken.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (59)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (52)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (30)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (19)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (14)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (14)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)