02 September 2017, 09:40
Chile: Kirche gegen Einführung der ‘Homo-Ehe’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Präsidentin Bachelet hatte kurz vor Ende ihrer Amtszeit eine entsprechende Gesetzesinitiative eingebracht.

Santiago de Chile (kath.net/ KAP)
Die katholische Kirche in Chile übt Kritik an einer Gesetzesinitiative für die Einführung der "Homo-Ehe" durch die scheidende Präsidentin Michelle Bachelet geübt. Ein wichtiges Ziel der Ehe sei die Zeugung von Kindern, zu der es in einer homosexuellen Verbindung per se nicht kommen könne, sagte der Bischof von Punta Arenas, Bernardo Bastres Florence, am Mittwoch gegenüber dem Portal elpinguino.com. Homosexuellen Beziehungen dürfe eine grundsätzliche Liebe nicht abgesprochen werden, doch sei fraglich, ob diese in einer vollkommenen Form gelebt werde, sagte Bastres weiter. Klare Ablehnung signalisierte er zudem für baldige teilweise Legalisierung der Abtreibung in Chile. Das Leben müsse ein "absoluter Wert" bleiben, so der Bischof.

Werbung
messstipendien


Präsidentin Bachelet hatte ihre Gesetzesinitiative damit begründet, dass alte Vorurteile nicht stärker sein dürften als die Liebe, ist chilenischen Medienberichten vom Dienstag zu entnehmen. Im April 2015 hatte Chile bereits die eingetragene Lebensgemeinschaft ermöglicht. Im Zuge der Gleichstellung der "Homo-Ehe" solle es künftig auch gleichgeschlechtlichen Paaren möglich sein, Kinder zu adoptieren, so Bachelet, deren Amtszeit im März 2018 endet. Eine Verlängerung ihrer Amtszeit ist per Verfassung ausgeschlossen, im November 2017 stehen Präsidentschaftswahlen an.

Erst vor einer Woche hatte in Chile das umkämpfte Gesetz zur Legalisierung von Abtreibungen die letzte Hürde genommen. Das Verfassungsgericht lehnte zwei Klagen ab, die das Gesetz in letzter Minute stoppen sollten. Damit ist ein Schwangerschaftsabbruch in Chile künftig in drei Fällen legal: Bei einer Erkrankung des Fötus, einer Vergewaltigung der Mutter sowie bei Lebensgefahr für die Mutter. Bachelet hatte sich in ihrem Wahlkampf für eine entsprechende Neuregelung stark gemacht.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)