31 August 2017, 09:00
Liberale Abtreibungspolitik kostet die Demokratischen Partei Stimmen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Wähler, die den Demokraten nahestehen und gegen Abtreibung sind, werden durch diese Linie abgeschreckt, sagt Kristin Day von den ‚Democrats for Life’.

Washington D.C. (kath.net/jg)
Ihre liberale Abtreibungspolitik könnte der Demokratischen Partei bei den Kongresswahlen 2018 wichtige Stimmen kosten und verhindern, dass sie die Mehrheit im Repräsentantenhaus erlangt. Das sagt Kristen Day, die Vorsitzende der „Democrats for Life of America“, laut einem Bericht der Washington Times.

Werbung
messstipendien


Im Mittelwesten der USA hätten Kandidaten der Partei bessere Chancen, wenn sie bei der Abtreibung einen restriktiveren Standpunkt einnehmen würden. Derzeit würde dieses Feld ganz den Republikanern überlassen. Die liberale Linie würde dazu führen, dass potentielle Wähler der Demokraten, die gegen Abtreibung sind, nicht zur Wahl gehen. Das koste wertvolle Stimmen, sagt Day.

Ben Ray Lujan, der Vorsitzende des Democratic Congressional Campaign Committee (DCCC), hat letzten Monat verlautbart, die Partei würde von ihren Kandidaten kein Bekenntnis zu einer liberalen Abtreibungspolitik verlangen und damit viel Widerspruch geerntet.

Linksliberale Gruppen haben zu einem Spendenboykott gegen das DCCC aufgerufen und Spendern geraten, nur jenen Kandidatinnen und Kandidaten Geld zu geben, die sich für eine liberale Abtreibungspolitik einsetzen. Cecile Richards, die Chefin der Planned Parenthood Federation of America, sieht ebenfalls keine Notwendigkeit für eine Öffnung der Partei, berichtet die Washington Times.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (54)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (40)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Die Vollmacht des Hirten (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)