zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/60697

25 August 2017, 10:00
Vatikanberater gegen ‚Absolutismus’ und ‚Tyrannei der Tradition’

Der Umgang der Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen entspreche nicht der göttlichen Barmherzigkeit. Wer sich seiner Verantwortung und seines Versagens bewusst sei, solle zur ‚Medizin der Eucharistie’ zugelassen werden, sagt Timothy Radcliffe.
Brisbane (kath.net/LSN/jg)
Der Dominikanerpater Timothy Radcliffe hat den „Absolutismus“ in der Kirche und die „Tyrannei der Tradition auf Kosten der Kreativität“ im Hinblick auf Ehe, Scheidung und Kommunionempfang kritisiert. Radcliffe war von 1992 bis 2001 Generalmagister des Predigerordens und ist derzeit Konsultor des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden. Auf der Internetseite des Ordens ist eine Zusammenfassung eines Vortrages zu finden, den er im Mai dieses Jahres in Brisbane (Australien) gehalten hat.

Er verglich die Situation mit der Kirche des dritten Jahrhunderts. Damals hätte die Kirche manche Mitglieder „für immer“ vom Empfang der Kommunion ausgeschlossen, bis ein Papst dies geändert habe. Katholiken, der Ehe zerbrochen sei, seien heute in der gleichen Lage, sagte Radcliffe. Die Kirche müsse heute wie der Papst im dritten Jahrhundert handeln und der Barmherzigkeit zum Durchbruch verhelfen, verlangte er.

Wen Geschiedene sich mit ihrer Verantwortung und ihrem Versagen konfrontieren, wenn sie bedenken, was sie getan haben, dann wäre es vielleicht das beste für sie, wenn sie zurück zur „Medizin der Eucharistie“ kommen würden, fasst der Artikel Radcliffes Ausführungen zusammen.

Dem Gewissen zu folgen heiße nicht einfach, in sich hinein zu hören und zu tun, was einem gefalle. „Wir sprechen über etwas in der Tradition der Kirche, das viel subtiler und schöner ist - sie hören die Stimme des Herrn, die in ihrem Herzen widerhallt“, sagte Radcliffe.

Oft sei es nur ein Flüstern, und es bedürfe der Hilfe „weiser Menschen“ um zu erkennen, was Gott sage. Die Heilige Schrift, das Wort Gottes führe uns zu Freiheit und Glück, selbst wenn wir auf dem Weg dahin stolpern, zitiert der Artikel aus dem Vortrag von Radcliffe.