17 August 2017, 10:30
Wenn es kein Beichtgeheimnis gäbe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Beichte'
"Wenn, wie die australische Regierung anstrebt, das Beichtgeheimnis im Falle von Kindesmißbrauch nicht mehr gilt, wird Kindesmißbrauch nicht mehr gebeichtet." Kommentar von Claudia Sperlich

Berlin (kath.net/Blog "Katholisch? Logisch!") Wenn, wie die australische Regierung anstrebt, das Beichtgeheimnis im Falle von Kindesmißbrauch nicht mehr gilt, wird Kindesmißbrauch nicht mehr gebeichtet. Der Schuldige wird nicht mehr die Möglichkeit eines guten Neuanfangs erfahren, nicht mehr ermahnt werden, sich zu stellen und so gut es geht, Sühne zu leisten, nicht mehr hören, daß er sich mit Gottes Hilfe bessern kann und das daher auch muß.

Werbung
ninive 2


Das mißbrauchte Kind, das sich selbst schuldig fühlt, weil der Täter – ein naher Verwandter – ihm das eingeredet hat, wird nicht mehr zur Beichte gehen und also nicht vom Priester hören, daß dies nicht seine, sondern des Verwandten Schuld ist, und es wird nicht erfahren, wo es Schutzräume gibt.

Wenn das Beichtgeheimnis im Falle von Kindesmißbrauch aufgehoben wird, werden bald Vorschläge und dann Forderungen folgen, es auch in anderen Fällen aufzuheben. In der Folge wird nicht mehr gebeichtet, zumindest nicht, wo es um nach säkularem Recht strafbewehrte Dinge geht.

Wenn sich dann doch Priester finden, die das Kirchenrecht ernst genug nehmen, lieber die staatsrechtlichen Konsequenzen für ihr Schweigen zu tragen als die kirchenrechtlichen Konsequenzen für ihr Reden, gibt es zwei Möglichkeiten, daß dies überhaupt bekannt wird: Entweder das Beichtkind verrät den Priester (also einen, dem es im Vertrauen auf sein Schweigen gebeichtet hat – sehr unwahrscheinlich) oder es werden von staatlichen Behörden Schritte unternommen, Beichten abzuhören, also ein Lauschangriff auf den Beichtstuhl.

Ich vermute nach Kenntnisnahme einiger Diskussionen zu diesem Thema, daß die Mehrheit der Deutschen (und vermutlich auch vieler anderer) einen solchen Lauschangriff wünscht (auch wenn es bisher gar nicht um deutsches, sondern um australisches Recht geht). Die Säkularisierung hat meiner Beobachtung nach ein starkes Bedürfnis nach Bespitzelung und anderen diktatorischen Maßnahmen zur Folge – ich merke das nicht zum ersten Mal.

kath.net-Buchtipp
Hymnarium
Lateinische Hymnen der Kirche neu übersetzt - zweisprachige Ausgabe
Von Claudia Sperlich
Hardcover
124 Seiten
2016 Tredition
ISBN 978-3-7345-1245-2
Preis 17.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Linksliberale Unterschriften für Franziskus - Irrlehrer willkommen! (96)

'Bin fassungslos, dass sich das ZdK für Islam-Feiertag ausspricht' (51)

Hochschule Heiligenkreuz distanziert sich von Unterschriftenaktion (49)

Papst mahnt mit Jüngstem Gericht zu Hilfe für Hungernde (41)

Mit Kurz wird ein gläubiger Katholik Bundeskanzler (38)

Beifall für veröffentlichte Meinung ist kein theologisches Kriterium (31)

Medien: Polnische Bischofskonferenz kritisch gegenüber Amoris laetitia (25)

„Sie melden: ‚Ich bin ein Gegner der Abtreibung‘“ (22)

Deutsches Satiremagazin ruft zum Mord an Kurz auf (20)

Bischof Oster nennt katholisch.de-Überschrift 'Armutszeugnis'. UPDATES (20)

Katholisches Weltfamilientreffen 2018: Homo-Paare willkommen (20)

'profil': Papst kritisiert Kardinal Schönborn (18)

Zisterzienserabtei Himmerod wird aufgelöst (17)

Sternberg (ZdK): 'Ich habe keinen Muslimfeiertag gefordert' (15)

Demütiger Beitrag für ein besseres Verständnis des Motu Proprio (13)