09 August 2017, 08:45
Evangelikale Trump-Mitarbeiter wehren sich gegen Jesuiten-Angriffe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Evangelikale Mitarbeiter von US-Präsidenten Donald Trump wehren sich jetzt gegen einen Verunglimpfungsartikel in der Jesuitenzeitung „Civilta Cattolica" durch P. Antonio Spadaro und wollen jetzt ein Treffen mit Papst Franziskus.

USA (kath.net)
Evangelikale Mitarbeiter von US-Präsidenten Donald Trump wehren sich jetzt gegen einen Verunglimpfungsartikel in der Jesuitenzeitung „Civilta Cattolica" durch P. Antonio Spadaro und wollen ein Treffen mit Papst Franziskus. Dies berichtet der ORF. Johnnie Moore, einer der Leiter von Trumps evangelikalem Beratungsgremium erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass er eine diesbezügliche Anfrage nach Rom geschickt habe. In dem Artikel hatte Spadaro das Bündnis von „evangelikalem Fundamentalismus und katholischem Integralismus“ als „Ökumene des Hasses“ verunglimpft. Inzwischen hat der Jesuitenpater aber medialen Gegenwind bekommen. Katholische Würdenträger wie der bekannte Erzbischof Chaput als auch evangelikale Vertreter haben den Artikel kritisiert. Auch die New York Times hat sich vor einigen Tagen kritisch damit befasst. Moore kündigte jetzt an, dass um das Treffen mit dem Papst und Vatikan-Funktionären ersucht habe, um „die Versuche, Katholiken und Evangelikale zu spalten“ zu thematisieren. In einem Brief an Papst Franziskus schrieb Moore: „Wir glauben, dass es von großem Vorteil wäre, zusammenzusitzen und diese Dinge zu diskutieren. Dann, wenn wir nicht übereinstimmen, können wir das im Kontext der Freundschaft tun.“

Werbung
christenverfolgung


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (55)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)