25 Juli 2017, 23:00
Vatikan stellt wegen Trockenheit Brunnen ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Rom'
Hitzewelle: Wasserversorger droht jetzt auch Teilabschaltungen in 1,5 Millionen römischen Haushalten an

Vatikanstadt-Rom (kath.net/KAP) Wegen drohender Wasserknappheit in Rom hat der Vatikan seine Brunnen abgestellt. Die Entscheidung der Vatikanstaatsleitung betreffe sowohl die Springbrunnen auf dem Petersplatz als auch Zierbrunnen in den Vatikanischen Gärten und im übrigen Staatsgebiet, meldete "Radio Vatikan". Der Sender verwies auf die Umwelt-Enzyklika "Laudato si" (2015), in der Papst Franziskus eine "nie dagewesene Stufe" der "Gewohnheit, zu verbrauchen und wegzuwerfen" beklagt. Weiter heißt es dort: "Sauberes Trinkwasser ist eine Frage von vorrangiger Bedeutung, denn es ist unentbehrlich für das menschliche Leben und zur Erhaltung der Ökosysteme von Erde und Wasser."

Werbung
weihnachtskarten


In der Millionenstadt Rom wird eine stundenweise Abschaltung der Wasserversorgung in Privathaushalten erwogen, nachdem das Niveau des Braccianer Sees, eines Hauptreservoirs für Trinkwasser, 160 Zentimeter unter den Normalstand gesunken ist. Auch der Vatikan bezieht sein Wasser aus dem See nördlich von Rom. Auch Haushalte stehen vor Rationierungen: Für den Fall, dass ein Krisengipfel in dieser Woche keine andere Lösung bringt, hat der Wasserversorger Acea angekündigt, von Freitag an Hausanschlüsse in einem Turnus von acht Stunden abzuklemmen.

Der Ausnahmesommer 2017 brachten in Italien Durchschnittstemperaturen, die im Juni 3,22 Grad über dem Mittelwert von 1971 bis 2000 lagen. Sie wurden nur von der Hitzeperiode 2003, dem heißesten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen, übertroffen. Zugleich fiel im vergangenen Monat kaum die Hälfte des sonst üblichen Regens; der wenige Niederschlag verdunstete auf dem heißen Land.

Die Stadt Rom hatte sich jedoch stets ihres freizügigen, ja verschwenderischen Umgangs mit Wasser gerühmt, wie Trevibrunnen und Vier-Ströme-Brunnen auf der Piazza Navona zeigen. Eine Besonderheit sind die rund 2.500 "Nasoni", gusseiserne Brunnen, aus denen rund um die Uhr und kostenlos gutes Trinkwasser fließt. Bei früheren Dürren galt ein Plan, der eine stufenweise Abschaltung der aufwendigsten Wasserspiele vorsah. Doch jetzt warnte Acea-Präsident Paolo Saccani, bis zu anderthalb Millionen Bürger könnten in ihren eigenen Haushalten von der Rationierung betroffen sein.

Römischer Brunnen auf dem Petersplatz in der Sommerhitze




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Petersplatz (c) kath.net/Armin Schwibach







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (41)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (37)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Ist die Bibel grausam? (32)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (25)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (24)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

Für mich einfach traurig (17)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (14)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (14)

Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’ (12)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)