25 Juli 2017, 23:00
Vatikan stellt wegen Trockenheit Brunnen ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Rom'
Hitzewelle: Wasserversorger droht jetzt auch Teilabschaltungen in 1,5 Millionen römischen Haushalten an

Vatikanstadt-Rom (kath.net/KAP) Wegen drohender Wasserknappheit in Rom hat der Vatikan seine Brunnen abgestellt. Die Entscheidung der Vatikanstaatsleitung betreffe sowohl die Springbrunnen auf dem Petersplatz als auch Zierbrunnen in den Vatikanischen Gärten und im übrigen Staatsgebiet, meldete "Radio Vatikan". Der Sender verwies auf die Umwelt-Enzyklika "Laudato si" (2015), in der Papst Franziskus eine "nie dagewesene Stufe" der "Gewohnheit, zu verbrauchen und wegzuwerfen" beklagt. Weiter heißt es dort: "Sauberes Trinkwasser ist eine Frage von vorrangiger Bedeutung, denn es ist unentbehrlich für das menschliche Leben und zur Erhaltung der Ökosysteme von Erde und Wasser."

Werbung
syrien2


In der Millionenstadt Rom wird eine stundenweise Abschaltung der Wasserversorgung in Privathaushalten erwogen, nachdem das Niveau des Braccianer Sees, eines Hauptreservoirs für Trinkwasser, 160 Zentimeter unter den Normalstand gesunken ist. Auch der Vatikan bezieht sein Wasser aus dem See nördlich von Rom. Auch Haushalte stehen vor Rationierungen: Für den Fall, dass ein Krisengipfel in dieser Woche keine andere Lösung bringt, hat der Wasserversorger Acea angekündigt, von Freitag an Hausanschlüsse in einem Turnus von acht Stunden abzuklemmen.

Der Ausnahmesommer 2017 brachten in Italien Durchschnittstemperaturen, die im Juni 3,22 Grad über dem Mittelwert von 1971 bis 2000 lagen. Sie wurden nur von der Hitzeperiode 2003, dem heißesten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen, übertroffen. Zugleich fiel im vergangenen Monat kaum die Hälfte des sonst üblichen Regens; der wenige Niederschlag verdunstete auf dem heißen Land.

Die Stadt Rom hatte sich jedoch stets ihres freizügigen, ja verschwenderischen Umgangs mit Wasser gerühmt, wie Trevibrunnen und Vier-Ströme-Brunnen auf der Piazza Navona zeigen. Eine Besonderheit sind die rund 2.500 "Nasoni", gusseiserne Brunnen, aus denen rund um die Uhr und kostenlos gutes Trinkwasser fließt. Bei früheren Dürren galt ein Plan, der eine stufenweise Abschaltung der aufwendigsten Wasserspiele vorsah. Doch jetzt warnte Acea-Präsident Paolo Saccani, bis zu anderthalb Millionen Bürger könnten in ihren eigenen Haushalten von der Rationierung betroffen sein.

Römischer Brunnen auf dem Petersplatz in der Sommerhitze




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Petersplatz (c) kath.net/Armin Schwibach

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (50)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (41)

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (40)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (36)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (28)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (12)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)