20 Juli 2017, 08:00
Venezuela: Pro-Maduro-Schläger stürmten Kirche, Diözese empört
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Venezuela'
Opposition rief für Donnerstag Generalstreik aus, um Absage der geplanten Verfassungsänderung zu erreichen

Caracas (kath.net/KAP) In Venezuela spitzt sich die Lage weiter zu. Für Donnerstag hat die Opposition einen Generalstreik ausgerufen, um eine Absage der von Staatspräsident Nicolas Maduro forcierten geplanten Verfassungsänderung zu erreichen. Auch die Kirche fordert eine Absage.

Werbung
KiB Kirche in Not


Die Erzdiözese Caracas verurteilte am Dienstag außerdem auf das Schärfste den gewaltsamen Angriff auf eine Kirche und auf Kardinal Jorge Urosa am Sonntag durch bewaffnete Jugendliche, die einer Vorfeldorganisation der Regierung angehörten. Dabei hatte es einen Toten und mehrere Verletzte gegeben. Der Regierung zufolge sei die Kirche als Abstimmungslokal für das - informelle - Oppositionsreferendum verwendet worden; die Erzdiözese wies das zurück.

Präsident Maduro seinerseits verbat sich am Mittwoch ausländische Einmischungen in seinen Plan, ein Referendum über eine verfassunggebende Versammlung abzuhalten. Maduro sagte, er trete jetzt "mehr als je zuvor" für den Volksentscheid am 30. Juli ein. "Unserem Vaterland gibt keine ausländische Regierung Befehle", betonte er. Es werde eine "sehr entschlossene" Antwort auf die "Bedrohung durch des Imperium" geben.

Zuvor hatte Außenminister Samuel Moncada erklärt, das venezolanische Volk werde "vereint auf die unverschämte Drohung eines fremdenfeindlichen und rassistischen Imperiums antworten". An einer Sitzung des Nationalen Verteidigungsrates, den Maduro wegen Sanktionsdrohungen aus den USA einberufen hatte, nahmen unter anderem Verteidigungsminister Vladimir Padrino Lopez, der Präsident des Obersten Gerichtshofs, Maikel Moreno, und die Leiterin der Wahlbehörde, Tibisay Lucena, teil.

An dem am Sonntag von der Opposition veranstalteten Referendum gegen die von der Regierung geplante Verfassungsänderung haben nach ihren Angaben 7,6 Millionen der 19 Millionen wahlberechtigten Venezolaner im In- und Ausland beteiligt. Rund 98 Prozent der Teilnehmer lehnten dabei Maduros Vorhaben einer Verfassungsänderung ab.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (146)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (55)

„Konservative Katholiken sind ‚Krebszellen in der Kirche‘“ (45)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

Erzbistum Köln: Gericht untersagt Hennes Behauptungen (31)

Umstrittenes DBK-Portal wettert gegen den Marsch für das Leben (28)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (27)

Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben (23)

Verhütung, Homosexualität: neue Moral am Institut Johannes Paul II. (23)

Marx: „Für Ihren beharrlichen Einsatz danke ich Ihnen herzlich“ (21)

Erzbischof Viganò warnt vor ‚neuer Kirche’ (20)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (19)

Das Herz der Kirche (18)

„Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“ (18)