26 Juni 2017, 08:30
'Wieso ist die Berliner Al-Kuds-Demonstration nicht längst verboten?'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Antisemitismus'
Kommentar in der „Welt/N24“ vertritt, den hauptsächlich arabisch-muslimischen Demonstranten sei das Schicksal ihrer Glaubensbrüder gleichgültig, wäre es anders, gäbe es von ihnen monatliche Großdemonstrationen.

Berlin (kath.net) „An der Al-Kuds-Demonstration, die einmal im Jahr wie ein braun brodelnder Strom durch die Straßen der Berliner Innenstadt fließt, verwundert nur eines: Wie kann es sein, dass die Veranstaltung nicht längst verboten worden ist? Wie darf man sich erklären, dass ihre Teilnehmer jedes Jahr aufs Neue ohne Folgen gegen Israel hetzen können?“ Das fragt der „Welt/N24“-Chefkommentar Jacques Schuster in einem Kommentar zu „Antisemitismus – Die Verlogenheit der muslimischen Demonstranten“. Der Hinweis auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit überzeuge hier nicht, denn zwar dürfe jeder jede Regierung und Politik kritisieren, doch habe keiner das Recht, „das Ende eines Staates zu fordern, zur Gewalt aufzurufen und sich letztlich Tod und Terror zu wünschen“.

Werbung
ninive 4


Auffallend sei das Schweigen jeder, die zwar den Dokumentarfilm von Arte über Antisemitismus wegen Einseitigkeit kritisieren, nun aber schweigen, „wenn Demonstranten auf deutschen Straßen ihrem Judenhass frönen und ihn hinter dem Antizionismus zu verstecken suchen“.

Schuster vertrat in „Welt/n24“, den hauptsächlich arabisch-muslimischen Demonstranten sei das Schicksal ihrer Glaubensbrüder gleichgültig. „Wäre es anders, würden wir seit Jahren monatlich Großdemonstrationen der vornehmlich muslimisch-arabischen Bevölkerungsteile in Deutschland erleben. Wir würden Tausende von Menschen beobachten, die gegen das Abschlachten ihrer Glaubensbrüder in Syrien protestieren.“

Link zum Kommentar in der "Welt/N24": Antisemitismus – Die Verlogenheit der muslimischen Demonstranten)

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (55)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)