10 Juni 2017, 09:45
Bibeln für Lampedusa
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Migration'
Die ökumenische Bibelgesellschaft hat jetzt mehr als 1700 französisch- und englischsprachige Bibeln auf die Flüchtlings-Insel Lampedusa nach Süd-Italien geschickt.

Rom (kath.net)
Die ökumenische Bibelgesellschaft hat jetzt mehr als 1700 französisch- und englischsprachige Bibeln auf die Flüchtlings-Insel Lampedusa nach Süd-Italien geschickt. Die Insel wird seit vielen Monaten immer wieder von Migranten aus Afrika angesteuert. Zeitweise befinden sich auf der Insel mehr Flüchtlinge als Einwohner. Die Bitte um Zusendung der Heiligen Schrift kam von P. Carmelo La Magra, dem Pfarrer der Insel, der festgestellt hatte, dass es offensichtlich bei den Flüchtlingen auch nicht wenige Christen gibt und es hier Bedarf gebe.

Werbung
ninive 4








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus bemängelt Vaterunser-Übersetzung (163)

Offizielles Lehramt? Kommunion für Wiederverheiratete in Einzelfällen (134)

„Auch der Papst kann kein Gebot Gottes aus dem Dekalog streichen“ (61)

Schönborn: VfGH-Entscheidung zur Ehe verneint Wirklichkeit (48)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (32)

Katholische Heimatlosigkeit? (27)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (25)

Wenn Ästhetik mit Erotik verwechselt wird (23)

Kardinal Müller: Meine Ablöse war Intrige von 'bestimmten Kräften' (22)

Caritas-Twitter-'Jubel' über umstrittenes Gerichtsurteil - UPDATE! (22)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

Papst besorgt über Lage in Jerusalem: "Spannungen vermeiden" - UPDATE (20)

Deutschland ist „mehr oder weniger“ eine Heidenrepublik (18)