10 Juni 2017, 08:50
Südtiroler Bischof für christliche Wurzeln im Autonomiestatut
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Südtirol'
Erwähnung christlich-abendländischer Werte in Präambel würde auch "Bedeutung der Religion für das Zusammenleben" unterstreichen.

Bozen (kath.net/ KAP)
Ein Bekenntnis zu den christlichen Wurzeln wünscht sich Ivo Muser, Bischof von Bozen-Brixen, für das zur Überarbeitung anstehende Südtiroler Autonomiestatut. Vorschläge dazu werden zurzeit beim Autonomiekonvent gesammelt. Ende Juni wird der "Konvent der 33" das Schlussdokument verabschieden und es dem Landtag zur weiteren Behandlung vorlegen, berichtete die Südtiroler Diözese am Mittwoch. Derzeit werde "kontrovers diskutiert", ob in der Präambel dieses Dokumentes die christlich-abendländischen Werte genannt werden sollen oder nicht.

Werbung
rosenkranz


Bischof Muser und sein Generalvikar Eugen Runggaldier baten die Konvents-Mitglieder "eindringlich", einen solchen Wertebezug in das Dokument aufzunehmen. Dies sei nicht nur deshalb wichtig, weil der christliche Glauben die Geschichte, die Kultur und die Identität Südtirols "zutiefst mitgeprägt hat und weiterhin prägt". Es werde damit auch die Bedeutung der Religion für das Zusammenleben der Menschen unterstrichen. Eine Gesellschaft, die Religion ganz in die Privatsphäre dränge, "wird notgedrungen zu einer Gesellschaft ohne Gott und damit zu einer Gesellschaft, deren Werte und Grundsätze kein verbindendes und verbindliches Fundament mehr haben und damit ihre Allgemeingültigkeit verlieren", warnten Muser und Runggaldier. Die Menschen in Südtirol bräuchten auch in Zukunft "Prinzipien, die nicht nur Ergebnis eines Konsenses oder einer Abstimmung sind, die jederzeit geändert werden können".

Christliche Wurzeln in der Präambel seien nicht gegen das Recht auf Religionsfreiheit zu verstehen, gegen den modernen pluralistischen Staat, gegen Anders- oder gar nicht Glaubende, betonten Bischof und Generalvikar. Es gehe vielmehr um ein Bekenntnis zu biblischen Grundwerten wie Liebe, Freiheit, Menschenwürde, Toleranz, Solidarität und Gerechtigkeit, "ohne die keine demokratische Gesellschaft leben kann".

Gerade die Demokratie lebe von Werten, die sie mit ihren eigenen Möglichkeiten und Instrumenten allein nicht begründen oder erhalten kann, griffen Muser und Runggaldier ein berühmtes Böckenförde-Zitat auf. So könne zum Beispiel die unantastbare Würde jeder menschlichen Person nicht zu einem Gegenstand einer demokratischen Abstimmung gemacht werden. "Aus diesen Gründen gehört das Bekenntnis zu den christlich-abendländischen Wurzeln in die Präambel des Schlussdokumentes des 'Konvents der 33' hinein", halten Muser und Runggaldier fest.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto: Bischof Ivo Muser (C) Diözese Bozen-Brixen

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (78)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (62)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (43)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (23)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (21)