07 Juni 2017, 10:00
Irischer Schwesternorden trennt sich von seinen Krankenhäusern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
Die Entscheidung ist schon vor längerer Zeit gefallen. Angesichts aktueller Kontroversen um eine neu zu errichtende Geburtsklinik in Dublin hat der Orden den Schritt jetzt öffentlich bekannt gemacht.

Dublin (kath.net/CWN/jg)
Der irische Schwesternorden „Religious Sisters of Charity“ wird sich von seinen Krankenhäusern zu trennen. Dies gab Sr. Mary Christian, die Leiterin der Kongregation, in einer schriftlichen Stellungnahme bekannt. Der Orden betreibt derzeit über die „St. Vincent Hospital Group“ (SVHG) drei Krankenhäuser in Dublin.

Werbung
christenverfolgungmai


Die Schwestern waren zuletzt in die öffentliche Diskussion um die neue Geburtsklinik in Dublin geraten. Diese soll auf einem Grundstück errichtet werden, das dem Orden gehört. Die Schwestern sollten ursprünglich an der Leitung der Geburtsklinik mitwirken. Aus der Öffentlichkeit waren Bedenken zu hören, in einem katholischen Krankenhaus würden keine Abtreibungen und Sterilisationen durchgeführt werden. kath.net hat hier berichtet: Muss ein Krankenhaus katholischer Schwestern Abtreibungen durchführen?

Die Entscheidung zum Ausstieg ist offenbar schon vor längerer Zeit gefallen. In den letzten zwei Jahren habe der Orden intensiv nach dem besten Weg gesucht, sich von der SVHG zu trennen, schreibt Sr. Mary Christian. Angesichts der aktuellen Kontroverse habe man sich entschlossen, den Schritt jetzt öffentlich bekannt zu machen, heißt es von Seiten der SVHG. Der Orden wird damit auch nichts mehr mit der neu zu errichtenden Geburtsklinik zu tun haben.

Das St. Vincent’s Hospital, eines der bis jetzt von der SVHG betriebenen Krankenhäuser, war 1834 von Mary Aikenhead, gegründet worden. Aikenhead hat auch den Orden der „Religious Sisters of Charity“ ins Leben berufen. Die Rolle der Ordensfrauen hat sich im Lauf der Zeit gewandelt. Zuletzt waren die Schwestern nicht mehr selbst in der Krankenpflege tätig, sondern nur mehr als Eigentümerinnen der SVHG in den Betrieb des Krankenhauses involviert.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (52)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (33)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (12)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (11)