09 Mai 2017, 10:30
Muslime sehen sich (wieder einmal) als Opfer
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) verteidigt umstrittene Äußerung des österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen

Wien (kath.net)
Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich hat die umstrittene Kopftuch-Meldung des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen verteidigt und gemeint, dass dieser nichts Falsches gemacht habe. Bei einer Diskussion mit Schülern, die vom ORF ausgestrahlt wurde, meinte der Präsident, es werde noch der Tag kommen, wo man alle Frauen bitten müsse, "aus Solidarität ein Kopftuch zu tragen". Ein Sprecher der Glaubensgemeinschaft meinte am Montag in einer Presseaussendung: "Registrierende Stellen alarmieren eine steigende Islamophobie und Intoleranz in Europa und Fälle der Hasskriminalität gegenüber Muslime. Es wird umso dringender, dass Regierungsspitzen, wie der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen das Wort ergreifen und den fehlenden Schutz der kopftuchtragenden Frau thematisieren." Dann wird vom Sprecher auch die Behauptung in den Raum gesetzt, dass Muslime nicht als vollwertige Mitglieder der österreichischen Gesellschaft akzeptiert werden.

Werbung
ninive 1


Zuletzt hatte der französische Philosoph Pascal Bruckner in einem Beitrag für die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) kritisch zum Vorwurf der Islamophobie geäußert, da dieser Kritik am Islam unmöglich mache und dies gefährlich, gerade für Muslime, sei. Bruckner kritisierte, dass mit einem "revisionistischen Taschenspielertrick" versucht werde, aus jedem Muslim wesensmässig ein Opfer zu machen, dessen Los jenem der Juden in den 1930er und 1940er Jahren entspreche.

Link zum Artikel der NZZ von Pascal Bruckner: „Imaginärer Rassismus - Der Vorwurf der Islamophobie macht Kritik am Islam unmöglich. Das ist gefährlich, gerade für Muslime.“

Bundespräsident Van der Bellen: Es ´wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen ein Kopftuch zu tragen. ALLE!´








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Linksliberale Unterschriften für Franziskus - Irrlehrer willkommen! (96)

'Bin fassungslos, dass sich das ZdK für Islam-Feiertag ausspricht' (51)

Hochschule Heiligenkreuz distanziert sich von Unterschriftenaktion (49)

Papst mahnt mit Jüngstem Gericht zu Hilfe für Hungernde (45)

Mit Kurz wird ein gläubiger Katholik Bundeskanzler (38)

Beifall für veröffentlichte Meinung ist kein theologisches Kriterium (31)

Medien: Polnische Bischofskonferenz kritisch gegenüber Amoris laetitia (25)

„Sie melden: ‚Ich bin ein Gegner der Abtreibung‘“ (22)

Bischof Oster nennt katholisch.de-Überschrift 'Armutszeugnis'. UPDATES (20)

Katholisches Weltfamilientreffen 2018: Homo-Paare willkommen (20)

Deutsches Satiremagazin ruft zum Mord an Kurz auf (20)

'profil': Papst kritisiert Kardinal Schönborn (18)

Zisterzienserabtei Himmerod wird aufgelöst (17)

Sternberg (ZdK): 'Ich habe keinen Muslimfeiertag gefordert' (15)

Demütiger Beitrag für ein besseres Verständnis des Motu Proprio (13)