30 April 2017, 08:55
Malteserorden wählt nach Krise Italiener als Übergangsleiter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Malteser'
72-jährigen Fra Giacomo Dalla Torre für ein Jahr an Spitze des Ordens - Er gilt als führungsschwach. Das Lager von Boeselager dürfte damit gestärkt worden sein.

Rom (kath.net/KAP/red)
Der Malteserorden hat am Samstag nach seiner Leitungskrise einen neuen Statthalter gewählt. Wie der Orden am Samstag in Rom bekanntgab, wählte der große Staatsrat den 72-jährigen Italiener Fra Giacomo Dalla Torre als Übergangsleiter für ein Jahr. Verschiedene Malteser meinten am Samstag gegenüber kath.net, dass der Italiener als sehr führungsschwach gilt. Katholische Journalisten beurteilten auf Twitter die Wahl als eine Stärkung für das Lager von Boeselager. Dalla Torre soll den Orden während interner Reformen und bis zur Wahl eines neuen Großmeisters führen. Er wurde 1944 in Rom geboren, hat sich während seines Studiums auf christliche Archäologie und Kunstgeschichte spezialisiert und lehrte an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom. Mitglied des Ordens wurde er 1985.

Werbung
irak


Der vorherige Großmeister, der Brite Matthew Festing, war nach ordensinternen Konflikten im Januar auf Druck von Papst Franziskus zurückgetreten; vorübergehend übernahm der Österreicher Ludwig Hoffmann-Rumerstein die Leitung. Internationale Nachrichtenagenturen berichteten am Samstag von einem "Affront" durch Festing: Dieser sei entgegen einer Bitte des Vatikan zur Wahl eines neuen Großmeisters nach Rom gekommen. Erzbischof Giovanni Angelo Becciu, der nach einem Führungsstreit innerhalb des Malteserordens von Franziskus als Bevollmächtigter ernannt wurde, hatte Festing Mitte April gebeten, der Wahl am Samstag fernzubleiben.

Wie der Orden mitteilte, wurde Papst Franziskus brieflich über die Entscheidung für Della Torre informiert. Erst danach habe man die Wahl des Statthalters auch den übrigen internationalen und nationalen Leitungsinstanzen der Malteser sowie den 106 Staaten mitgeteilt, mit denen der völkerrechtlich souveräne Orden diplomatische Beziehungen unterhält.

Vor Festings Amtsverzicht hatte es einen Konflikt mit dem Vatikan über die Amtsenthebung des deutschen Ordenskanzlers Albrecht von Boeselager durch Festing im Dezember gegeben. Franziskus setzte von Boeselager nach einer Untersuchung des Vorgangs wieder in sein Amt ein.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto © Malteser Orden








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (42)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (32)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)