Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Orthodoxe Kirche stoppt Kloster-Projekt in St. Andrä

29. April 2017 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Voraussetzungen für Sinn und Ziele eines Klosters im Ort nicht mehr gegeben - Eisenstädter Bischof Zsifkovics: "Ich bedaure dies sehr und schäme mich, dass im Burgenland so etwas möglich ist"


Wien-Eisenstadt (kath.net/KAP) Die Orthodoxe Kirche stoppt das Kloster-Projekt in St. Andrä/Zicksee. Wie Metropolit Arsenios (Kardamakis) dem St. Andräer Bürgermeister Erich Goldenitsch und dem Gemeinderat in einem Schreiben mitteilte, nehme er den Antrag auf Umwidmung des betreffenden Grundstücks zurück. Damit wird das Kloster definitiv nicht in St. Andrä errichtet und auch die für Juni geplante Volksabstimmung ist hinfällig. Die Orthodoxe Kirche werde nun in aller Ruhe Alternativen prüfen, so der Metropolit, und zwar "in aller innerer Freiheit" und "ohne dass eine neue Standortentscheidung bereits vorläge". Er sei "betrübt, aber überzeugt von der moralischen Richtigkeit dieser Entscheidung", so Kardamakis.

"Emotionen und Angst wurden geschürt, Gerüchte wurden gestreut, viele davon verletzend für die Orthodoxe und die Katholische Kirche gleichermaßen", heißt es in dem Brief. Dennoch seien alle zuversichtlich gewesen, dass ein "christliches Kloster letztlich für sich selbst sprechen würde".

Das Kloster sollte ein Symbol des Friedens, der Versöhnung und der Ökumene sein, betont der Metropolit in seinem Schreiben weiter. Schließlich gehe es darum, "den orthodoxen Christen" und allen Menschen guten Willens im pannonischen Raum ein "spirituelles Zentrum", einen "christlichen Wallfahrtsort" zu schenken, der gerade "ein Vierteljahrhundert nach dem Fall des Eisernen Vorhangs der ganzen Gesellschaft ein starkes Symbol für ein Europa des Geistes, des Friedens und der Versöhnung" sei. Ein solches Kloster sei ein "Zeichen in der Welt", eine "Erinnerung der Möglichkeit für jeden Menschen, umzukehren und zu Gott zurückzukehren". Es sei zudem eine "Fortschreibung der reichen Geschichte der Griechen in Österreich", die "bis in die Zeit der Babenberger, ja bis in die Römerzeit zurückreicht", wie Metropolit Arsenios in dem Brief betont.

Ein orthodoxes Kloster sei ein Ort der Gemeinschaft, die die Grundbotschaft des Christentum "existentiell zu leben" versucht - "in Gebet und Meditation, im Feiern der Göttlichen Liturgie, durch Werke der Barmherzigkeit und der Gastfreundschaft sowie durch einen einfachen und respektvollen Lebensstil, der im Einklang mit Gottes Schöpfung steht".

Nach zweieinhalb Jahren des geduldigen Wartens und Hoffens, wertvoller Begegnungen und gewissenhafter Aufklärungsarbeit, müsse man nun aber erkennen, dass diese Botschaft nicht von allen Bewohnern von Zicksee so angenommen werde. Das gelte es in aller Freiheit freilich auch zu respektieren, so der Metropolit: "Man muss die Haltung des Anderen respektieren und ihn freilassen, auch wenn man selbst etwas anderes erhofft hätte."

Zugleich betont der Metropolit, dass in St. Andrä in den vergangenen zweieinhalb Jahren trotz aller Irritationen viel Gutes entstanden sei, das auch in Zukunft reiche Frucht bringen werde. Kardamkis wies dabei auf die vielen Unterstützer und Freunde des Kloster-Projekts hin. Er werde gemeinsam mit Bischof Ägidius Zsifkovics nun Wege erarbeiten, um den mit dem Klosterprojekt und dem konkreten kirchlichen Grundstück verbundenen "Segen und die ökumenische Botschaft von Papst Franziskus und Patriarch Bartholomaios I. für alle Menschen wahrnehmbar und wirksam" machen zu können.

Der Metropolit erinnert auch daran, dass Papst Franziskus den Menschen von St. Andrä in einem persönlich an sie gerichteten Schreiben "für ihre Offenheit gedankt und dem Klosterprojekt seinen Segen erteilt" habe. Auch Patriarch Bartholomaios I. habe St. Andrä besucht und das von der Diözese Eisenstadt gestiftete Grundstück gesegnet "und mit den Menschen in St. Andrä ein bewegendes Fest der Begegnung gefeiert".

Zsifkovics: "Entscheidung absolut verständlich"

In einer ersten Stellungnahme drückte der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics sein tiefes Bedauern für eine von der Gemeinde St. Andrä verspielte "Jahrhundertchance" aus: "Ich bedaure dies sehr und schäme mich, dass im Burgenland so etwas möglich ist. Die Entscheidung des Metropoliten nach all der langen Zeit des - wie er selbst schreibt - geduldigen Wartens, Hoffens und Offenseins ist absolut verständlich. Metropolit Arsenios hat mich über den Entschluss, die Standortfrage neu aufzurollen, in einem persönlichen und wie immer freundschaftlichen Gespräch informiert."

Zugleich versicherte Zsifkovics, er stehe selbstredend weiterhin uneingeschränkt an der Seite des Metropoliten: "Es ist großartig, mit welcher Noblesse und wahrhaft christlicher Haltung Metropolit Arsenios mit den beschämenden Aktionen auf Gemeindeebene umgeht."

Symbolbild Orthodoxie


Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 2. Mai 2017 
 

Wer versteht so was?

Es ist mir absolut schleierhaft wie man als Christ gegen ein christliches Klosterprojekt sein kann. Oder wer hat das verhindert. Warum? Ich möchte wirklich die Gründe dafür erfahren. Welche "Argumente" gab es dagegen?


0

0
 
 H.v.KK 2. Mai 2017 
 

H.v.KK

Danke Herr Monsignore Schlegl für Ihre klaren Worte!Diesen ist nichts hinzuzufügen!


0

0
 
 SCHLEGL 29. April 2017 
 

Austria quo vadis?

Tatsächlich eine Schande für das Burgenland!
Dafür wurde in Hüttenberg (Kärnten) ein buddhistisches Zentrum gegen den Willen des damaligen Diözesanbischofs Dr. Egon Kapellari errichtet. Etwas Ähnliches ist in Niederösterreich angedacht. In Wien errichtet man dem Terroristen Ernesto Che Guevarra ein Denkmal! Ich kenne den griechisch-orthodoxen Erzbischof Arsenios persönlich, er hat unlängst sogar einem seiner Priester erlaubt, in unserer griechisch katholischen Kirche bei einer Totenliturgie(Panachida) mitzuzelebrieren! Auch mit seinen griechisch orthodoxen Priestern haben wir im Gegensatz zu früher, als griechisch katholischer Priester, einen guten Gesprächskontakt. Ein Priester hat sogar dem ukrainischen Pfarrer liturgische Geräte aus Athen mitgebracht!
Eine Schande für den ganzen Ort St. Andrä und dessen kleinkarierte Bevölkerung, eine Schande für den Landeshauptmann und die Landesregierung. Irgendwie erinnert mich das an das Buch von Sarazin "Deutschland schafft sich selber ab"!


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Griechenland: Orthodoxe Ostern werden nicht verschoben
  2. Moskauer Patriarch: Gläubige sollen wegen Corona zu Hause beten
  3. Corona: Orthodoxe Kirche ruft ihre Gläubigen weltweit zum Gebet auf
  4. Experte: In Orthodoxie noch kein "Schisma im strengen Sinne"
  5. Türkei: Syrisch-orthodoxer Abt aus Gefängnis entlassen
  6. Moskauer Patriarch fordert zum Weihnachtsfest orthodoxe Einheit
  7. Metropolit Hilarion feierte Nikolausfest am Heiligengrab in Bari
  8. Auch in vielen orthodoxen Kirchen steht Weihnachten vor der Tür
  9. Neuer armenischer Patriarch von Konstantinopel gewählt
  10. In der orthodoxen Kirche hat der "Advent" schon begonnen








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US