27 April 2017, 10:30
Kardinal Maradiaga greift ‚dubia’-Kardinäle scharf an
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Amoris laetitia'
Die Anfragen der vier Kardinäle würden wie ein neues Pharisäertum wirken. Die Verfasser hätten das Dokument gar nicht gelesen, behauptet Maradiaga.

Vatikan (kath.net/LSN/jg)
Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, der Koordinator des Kardinalsrates, der Papst Franziskus bei der Kurienreform berät, kritisiert die vier Verfasser der „dubia“ zu „Amoris laetitia“ mit scharfen Worten. In einem Interview mit dem italienischsprachigen Schweizer Sender RSI wirft er ihnen „Pharisäertum“ vor.

Werbung
ninive 4


Die vier Kardinäle Walter Brandmüller, Joachim Meisner, Carlo Caffarra und Raymond Burke hätten das päpstliche Schreiben nicht gelesen, behauptet Maradiaga. Alle seien im Ruhestand und sollten ihre Zeit anders nützen, empfiehlt der aus Honduras stammende Kleriker. Maradiaga ist mit 74 Jahren allerdings selbst nahe dem Alter, in dem Bischöfe ihren Rücktritt anbieten.

Wie sei es möglich, dass die vier nichts gegen diejenigen sagen würden, die Waffen herstellen, wundert er sich. Nur Gott kenne das Gewissen und die innere Motivation der Menschen, doch von außen sehe das Verhalten der vier Kardinäle aus wie „ein neuer Pharisäismus“, sagt Maradiaga wörtlich.

Die „vier Brüder“ (Kardinäle) würden glauben, sie seien für die Glaubenslehre zuständig und nur ihre Methoden zulassen. Sie würden die große Mehrheit der Gläubigen, die mit „Amoris laetitia“ glücklich seien, nicht berücksichtigen, behauptet Maradiaga.

Der „Wagen der Kirche“ habe „keinen Rückwärtsgang“, fährt er fort. Er fahre immer vorwärts, weil der Heilige Geist sich nicht rückwärts bewege. Der Heilige Geist leite die Kirche, nicht der Papst. Er habe Papst Franziskus ermöglicht. Wir sollten daher mit Hoffnung in die Zukunft blicken, empfiehlt der Kardinal.


© Foto: Kirche in Not

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (50)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (48)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (38)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (29)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (28)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (23)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (20)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (19)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (16)