03 April 2017, 06:00
Venezuelas "Staatsstreich": Bischöfe raten zu zivilem Ungehorsam
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Venezuela'
Bischofskonferenz nach Ausschaltung des Parlaments: Bevölkerung kann nicht in einem Zustand der Passivität, Einschüchterung und Verzweiflung verbleiben

Caracas (kath.net/KAP) Angesichts der totalen Machtübernahme von Präsident Nicolas Maduro in Venezuela hat die Bischofskonferenz des Landes die Bevölkerung zum "Nachdenken" über geeignete Reaktionen darauf aufgerufen. "Es ist an der Zeit, sich sehr ernsthaft und verantwortungsvoll zu fragen, ob nicht Maßnahmen wie ziviler Ungehorsam, friedliche Demonstrationen, Forderungen an die nationalen und internationalen politischen Machthaber und Bürgerproteste gültig und angebracht sind", hieß es in einer Aussendung vom Freitag (Ortszeit).

Werbung
Messstipendien


Am Donnerstag hatte das venezolanische Verfassungsgericht das Parlament außer Kraft gesetzt, in dem seit der Wahl Ende 2015 die Oppositionsparteien in der Mehrheit sind. Damit besitzt Präsident Maduro alle Macht im Land. Die Opposition sprach von einem "Staatsstreich". Als erste Reaktionen zogen mehrere Länder Lateinamerikas, darunter Costa Rica und Bolivien, den Abzug der eigenen Botschafter aus Venezuela in Betracht. Auch die Organisation der Amerikanischen Staaten (OSA), die in Washington über die Lage in Venezuela berät, forderte als Folge den Ausschluss des Landes aufgrund des "undemokratischen Verhaltens" des Präsidenten.

Die Venezolaner könnten angesichts der Vorfälle vom Donnerstag - die Zeichen einer "schwersten Staatskrise" seien und gegen die Demokratie und das Zusammenlebens gerichtet seien - nicht in einem Zustand der Passivität, Einschüchterung und Verzweiflung verbleiben, betonten die Bischöfe. Die Rechte der Bürger gelte es zu verteidigen. "Mutige Gesten und innovative Initiativen" seien notwendig, um "gegen alle Hoffnungslosigkeit zu hoffen" und wieder ein freies, gerechtes und geschwisterliches Zusammenleben zu erreichen. "Der Auftrag lautet, Protagonisten der Gegenwart und der Zukunft unseres geliebten Landes zu sein", heiß es in dem Schreiben.

Der Höchstgericht-Entscheid sei "moralisch unakzeptabel" und müsse zurückgewiesen werden, so die Kirchenführer weiter. "Eine Nation ohne Parlament ist wie ein Körper ohne Seele." Abzusehen sei das weitere Ausufern der Gewalt im Land. Problematisch sei auch, dass die tatsächlichen Nöte der Bevölkerung völlig vernachlässigt würden. Diese seien momentan vor allem eine schwere Krise in der Lebensmittel- und Medikamentenversorgung, die ständige Zunahme von Unsicherheit, Hass und "Nicht-Wissen der wichtigen Grundlagen für ein Zusammenleben in Frieden"

Besorgt hatte sich am Freitag auch der aus Venezuela stammende Jesuitengeneral Arturo Sosa, der zu den angesehensten Politologen seines Landes zählt. Er "kenne die Fehler und die potentiellen Möglichkeiten der Regierung und der Opposition", sagte er am Rande seines Besuchs in Peru gegenüber der Tageszeitung "El Comercio". Ziel beider Seiten sollte es sein, einen Ausweg aus der tragischen Situation zu finden, was nur über Dialog möglich sei. "Es geht um Politik, nicht um Krieg. Vor allem müssen Verhandlungen stattfinden, bei der beide Seiten bereit sind, Eingeständnisse zu machen", so der Ordensobere.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (50)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (41)

Gebet kann Dinge verändern! (32)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)