01 April 2017, 11:00
Kongo: Bischöfe geben Hoffnung auf Übergangsregierung auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Afrika'
Chefvermittler Erzbischof Utembi: "Müssen nüchtern anerkennen, dass wir versagt haben" - Angst um Abgleiten des Kongos in einen Bürgerkrieg

Vatikanstadt-Kinshasa (kath.net/KAP) Die Bischöfe des Kongo haben ihre Hoffnung aufgegeben, dass es nach dem durch ihre Vermittlungen zustande gekommenen Silvester-Abkommen noch in diesem Jahr Präsidentschaftswahlen gibt. Für eine Einigung zwischen Präsident Joseph Kabila und der Opposition für eine Übergangsregierung seien noch zu viele Streitpunkte offen, bedauerte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Marcel Utembi Tapa, am Mittwoch gegenüber Radio Vatikan. "Wir haben leider versagt, das müssen wir ganz nüchtern anerkennen."

Werbung
ninive 4


Schon seit Wochen habe die von ihm geleitete Gesprächskommission die Parteien aufgefordert, "Verantwortung zu übernehmen" und bei den Streitthemen Kompromisse einzugehen, berichtete der Erzbischof von Kisangani. Dazu sei aber keine Seite bereit. Probleme bereite vor allem die Einigung auf eine Verfassung - auf den Modus der Wahl eines Regierungschefs, auf die Frage, inwieweit der Staatspräsident ihn ernennen darf und wer die Wahlkommission leiten wird.

Utembi Tapa appellierte an die Bevölkerung des 80-Millionen-Staats und die Politik seines Landes, trotz aller Schwierigkeiten Wahlen noch im laufenden Jahr umzusetzen, wie dies im Silvester-Abkommen vorgesehen war. Die Kirche werde diesen Prozess nach allen Möglichkeiten begleiten.

Im Kongo hatte die Ankündigung von Präsident Joseph Kabila, trotz Verfassungsverbot für eine dritte Amtszeit zu kandidieren, zu einer politischen geführt. Kabila, der seit 2001 im Amt ist und dessen Amtszeit regulär bereits im Dezember endete, weigerte sich gegen den Amtsverzicht, setzte selbst eine neue Regierung ein und will erst im April 2018 Wahlen abhalten. Die Opposition will Kabilas Machterhalt nicht akzeptieren und in der Bevölkerung gärt es, womit sich die Stimmen, die vor einem Bürgerkrieg warnen, derzeit häufen.

Unterdessen errichteten Jugendliche in der Hauptstadt Kinshasa Straßensperren, wie der UN-Sender "Radio Okapi" berichtete. Auch in anderen Städten des zweitgrößten Flächenstaates in Afrika war die Lage demnach angespannt.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (47)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (32)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)