19 April 2017, 11:30
Pieta im Petersdom: Michelangelos Jesus hat einen Zahn zu viel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Überzähliger Schneidezahn auch bei verschiedenen Gestalten in Sixtinischer Kapelle

Rom (kath.net/KAP) Der Christus in Michelangelos berühmter Pieta im Petersdom hat einen überzähligen Schneidezahn. Darauf wies der römische Kunsthistoriker Marco Bussagli laut Medienberichten vom Freitag bei einer internationalen Paradontologie-Tagung im italienischen Rimini hin. Demnach weist die Marmorskulptur des toten Jesus im Schoß der Jungfrau Maria einen fünften - mittleren - Schneidezahn im Oberkiefer auf. Das Phänomen ist in der Zahnmedizin als Mesiodens bekannt. Warum Michelangelo (1475-1564) Christus damit darstellte, bleibt rätselhaft.

Werbung
ninive 4


Bussagli, der an der Akademie der Schönen Künste in Rom lehrt, hatte die Auffälligkeit bereits 2014 in einem Buch ("I denti di Michelangelo" - "Die Zähne Michelangelos") beschrieben. Demnach findet sich ein überzähliger Mittelzahn auch bei verschiedenen Gestalten in der Sixtinischen Kapelle, etwa den Verdammten des Weltgerichts und der Delphischen Sybille, aber auch bei einem Henker in der Kreuzigungsszene der Cappella Paolina und anderen Gestalten Michelangelos.

Einer Theorie zufolge soll die Anomalie die Unerlöstheit der betreffenden Person symbolisieren. Dann wäre allerdings zu fragen, warum ausgerechnet der christliche Erlöser dieses Merkmal aufweist. Eine Erklärung könnte laut Bussagli in dem Wort des Apostels Paulus liegen, nach dem Christus, "der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht" wurde (2. Korintherbrief 5,21). Das Thema der Sündenverfallenheit wurde zur Zeit Michelangelos von Theologen und Philosophen lebhaft diskutiert, nicht zuletzt durch die Rechtfertigungslehre Martin Luthers und Reaktionen darauf.

Die Pietà von Michelangelo




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (63)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)