06 März 2017, 11:00
Fastenzeit: Ist Facebook-Fasten wirklich sinnvoll?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Fastenzeit'
In Sozialen Netzwerken haben manche Christen für die Fastenzeit ihre „Enthaltsamkeit“ angekündigt - Aber dieser Fastenvorsatz überzeugt mich nicht. Denn unsere Stimme ist gefragt, mischen wir uns ein! kath.net-Kommentar von Petra Lorleberg

Stuttgart (kath.net/pl) Manche meiner Bekannten auf Facebook haben angekündigt, dass sie in der Fastenzeit eine Facebook-Pause einlegen werden. In unserer reizüberfluteten Welt, so argumentierten sie, würde ihnen dies helfen, mehr zu Stille und zum Wesentlichen gelangen. Ja, das ist wirklich gut gemeint. Aber ist „gut gemeint“ auch automatisch „gut“? Ich gestehe: Dieser Fastenvorsatz überzeugt mich nicht.

Erst vor kurzem habe ich unsere kath.net-Leser danach gefragt, mit welchen Vorsätzen sie in die Fastenzeit starten. Ich bekam aussagekräftige Antworten (hier). Doch es gab auch Antworten, die NICHT kamen: Kein einziger Pfarrer schrieb mir, er verzichte während der Fastenzeit auf die Predigt und damit auf die Möglichkeit, das Evangelium und unseren Glauben bei den Gläubigen zu vertiefen. Kein einziger Christ hat mir geantwortet: Er schaue keine Nachrichten mehr, er lese keine Tageszeitung mehr, er wolle in politischen Fragen in frommes Schweigen versinken.

Werbung
afrika2


Liebe Mitchristen, ich vertrete: Fastenopfer zu bringen heißt nicht, dass wir an unserem Weltauftrag fasten! Im Gegenteil: unsere Stimme ist gefragt, mischen wir uns ein!

In unserer Gesellschaft sind Kräfte erwacht, die sich angeblich für das „christliche Abendland“ starkmachen wollen, in Wahrheit aber nur ein substanzloses Brauchtumschristentum mitbringen, um damit für nationalistisches Gedankengut in Braunabstufungen werben. Wir brauchen also Christen, die aus ihrem eigenen Glauben heraus fähig sind, aufzudecken, wo hier der Wolf im Schafspelz umhergeht.

In Deutschland geht es auf eine Bundestagswahl zu. Auch hier sind wir gefragt, genau darauf zu achten, ob sich kandidierende Spitzenpolitiker womöglich nur ein christliches Feigenblatt umhängen, doch in ihrer faktischen Politik eine unchristliche Agenda verfolgen – von der Frage des Abhängens von Kreuzen im öffentlichen Raum bis hin zum völlig fehlenden Einsatz für den Lebensschutz nicht weniger Kandidaten. Freunde, wir müssen hier nachhaken!

Aber auch innerkirchlich fährt unser Schifflein Petri nach Aussagen mancher durch lebhafteren Wellengang. Gut, wir Weltchristen sind keine Kapitäne – aber kein Kapitän kann ohne Schiffbesatzung ein so großes Schiff allein auf Kurs halten. Helfen wir unserem Kapitän. Halten wir auch selbst die Augen offen, ob vor uns womöglich gerade ein gefährlicher Eisberg trudelt – und behalten wir diese Beobachtung bitte nicht still für uns.

Deswegen, liebe Mitchristen: Sie wollen in den Sozialen Netzwerken schweigen? Sie wollen sich von den aktuellen Entwicklungen in der Politik enthalten? Ihnen reichen Ihre angestammte Regionalzeitung und Ihre Lieblingsfernsehnachrichten? Ihnen ist es zu mühsam, sich vielfältig und breit zu informieren? Sie finden, das ist nicht IHR Job, wahrheitsgetreue Nachrichten von Fakenews zu unterscheiden? Liebe Freunde, ist das wirklich ein guter Weg?

Als gläubige Christen informieren wir uns breit, setzen wir uns mit Nachrichtenquellen aus verschiedenen Richtungen auseinander und geben wahrhaftige Informationen dann auch weiter. Ein Priester, der in der Fastenzeit die Kanzel meidet, verkürzt seine Berufung. Ein gläubiger Weltchrist, der in der Fastenzeit Internetfasten macht, darf sich fragen, ob er kein besseres Fastenopfer finden kann als ausgerechnet sein Verzicht auf mündige Mitsprache in Gesellschaft und Kirche. Ich glaube, dass ein Verzicht auf die Berufung kein Fasten ist, wie es dem Herrn gefällt. Liebe Christen, LEBT EURE BERUFUNG!

Wir dürfen uns in der Fastenzeit vielmehr selbstkritisch die Frage stellen: Vielleicht müssen sich unsere Bischöfe derzeit auch deshalb so auffallend stark politisch äußern, weil wir Weltchristen in unserer Berufung schwächeln?

Bei Petra Lorleberg auf Twitter und auf Facebook mitlesen.

Symbolbild: Bibel, Computer, Fastenzeit




Foto (c) kath.net/Petra Lorleberg







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (62)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (47)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (27)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (23)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (20)

Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken (19)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Die hässliche Sünde der Trägheit des Herzens (19)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (17)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Kükenschreddern ist schlimm, Massentötung von Ungeborenen okay (15)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Reform der Reform als Zukunft (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)