05 März 2017, 11:10
Vatikan erwirtschaftet Millionenüberschuss
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kurie'
Wirtschaftssekretariat veröffentlicht Bilanz der beiden Haushalte des Heiligen Stuhls und des Vatikanstaats.

Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Der Vatikan hat einen Überschuss erwirtschaftet. Die Bilanz des Heiligen Stuhls, Leitungsorgan der katholischen Kirche, schloss für das Jahr 2015 zwar mit einem Defizit von 12,4 Millionen Euro, wie das vatikanische Wirtschaftssekretariat am Samstag mitteilte. Der Vatikanstaat verbuchte in seinem getrennt ausgewiesenen Haushalt jedoch einen kräftigen Überschuss in Höhe von 59,9 Millionen Euro. Haupteinnahmequelle des Heiligen Stuhls war demnach die Vatikanbank IOR. Sie überwies 50 Millionen Euro von ihrem Gewinn. Insgesamt 24 Millionen Euro steuerten die Diözesen der Weltkirche bei. Der Haushalt des Vatikanstaats wiederum profitierte vor allem vom Erlös der Eintrittskarten für die Vatikanischen Museen.

Werbung
messstipendien


Der Heilige Stuhl konnte sein Defizit im Vergleich zum Vorjahr nahezu halbieren. Der Überschuss des Vatikanstaats ging von 63,5 Millionen im Jahr 2014 leicht zurück.

Die Gesamthöhe der beiden Haushalte teilte der Vatikan wie in den Vorjahren nicht mit. Die Bilanzen stellten einen "wichtigen Schritt" für die wirtschaftlichen Reformen im Vatikan dar und erhöhten die Transparenz. Die Haushalte wurde demnach erstmals nach den im Oktober 2014 von Papst Franziskus eingeführten Richtlinien für Finanzmanagement erstellt worden, die sich nach internationalen Standards richteten, teilte das Wirtschaftssekretariat weiter mit. Die Veröffentlichung der Haushalte für 2015 hatte sich offenbar aufgrund dieser Neuerung verzögert.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (45)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)