09 Februar 2017, 11:55
Kinderpornos im Limburger Bischofshaus - UPDATE
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Limburg'
Medienbericht: Ermittlungen gegen Büroleiter von Bischof Bätzing - UPDATE: Erste Reaktion von Bischof Bätzing

Limburg (kath.net)
Im Bistum Limburg gibt es laut Medienberichten einen Skandal rund um den Büroleiter von Bischof Georg Bätzing. Offensichtlich sind auf dem Dienst-PC Kinderporno-Bilder gefunden worden. Dies berichtet die "Frankfurter Neue Presse". Die Fotos sollen eindeutig und schockierend sein. Das Bischöfliche Ordinariat hat den leitenden Mitarbeiter freigestellt.

Werbung
messstipendien


Aufgedeckt wurde der Skandal von der in Gießen ansässigen Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, nachdem wochenlang verdeckt ermittelt wurde.

Es gab auch in den vergangenen Tagen eine Durchsuchung des Büros des Domdiakons im Bischofshaus und im Priesterseminar sowie in seiner Wohnung.

Der Verdächtige ist 55 Jahre alt, Diakon, Familienvater und arbeitete als Büroleiter und Referent des Bischofs. Der Beschuldigte ist Vorsitzender der „Bundes-Arbeitsgemeinschaft Ständiger Diakonat“ und repräsentiert in dieser Funktion alle rund 3300 Diakone in Deutschland.

Die Pressestelle des Bistums hat gegenüber der Zeitung bestätigt, dass es gegen eine Mitarbeiter einen Anfangsverdacht des Besitzes kinderpornographischer Schriften auf elektronischen Speichermedien gäbe und dieser bis auf Weiteres von seinen dienstlichen Aufgaben freigestellt worden ist. „Das Bistum arbeitet nach Maßgabe der hier einschlägigen bischöflichen Leitlinien eng mit den staatlichen Strafverfolgungsbehörden zusammen." Für den Mitarbeiter gelte laut der Pressestelle die Unschuldsvermutung.

UPDATE 9.2.2017 13 Uhr
Über eine erste direkte Reaktion des Limburger Bischofs Georg Bätzing berichtete der SWR. Demnach liege dem Bischof als Allererstes an der Aufklärung. „Die Schlagzeile, die diese Verbindung herstellt, beunruhigt sehr“, so Bätzing wörtlich. Doch müssten zunächst die Ermittlungen abgewartet werden.

Archivfoto Limburger Dom (c) Bistum Limburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (74)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (43)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (30)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)