02 Februar 2017, 23:00
Lemberg: Bischöfe appellieren zu Stopp der Kämpfe in Ukraine
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ukraine'
Bei Schuljubiläum dankt Kiewer Großerzbischof Schewtschuk Nuntius Gugerotti und Papst Franziskus für Hilfe "in schwieriger Zeit"

Kiew (kath.net/KAP) Die lateinischen katholischen Bischöfe in der Ukraine rufen zur Einstellung der Gefechte zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen im Osten des Landes auf. "Die Ukraine braucht Frieden", heißt es in einer am Mittwoch im westukrainischen Lwiw (Lemberg) veröffentlichten Erklärung der Bischofskonferenz, wie die Kiewer Nachrichtenagentur RISU berichtete.

Werbung
messstipendien


Die Kirche bekundet darin den Familien der Kriegsopfer ihr Beileid. Die Gläubigen forderte sie auf, für das "Vaterland" und Frieden zu beten. Bei den Gefechten wurden seit Sonntag laut Kiewer Angaben mindestens neun Regierungssoldaten getötet. Es sind die schwersten Kämpfe seit Wochen.

Kurz davor hatte sich ebenfalls in Lwiw die Spitze der griechisch-katholischen Kirche versammelt. Anlass war der 25. Jahrestag der Eröffnung der ersten katholischen Privatschule der Ukraine, des Kardinal-Sheptytsky-Gymnasiums. An der Feier nahm auch Nuntius Erzbischof Claudio Gugerotti teil.

In seiner Ansprache dankte der Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk laut RISU dem Nuntius und dem Papst für ihre Hilfe "in schwieriger Zeit". Gugerotti habe als Nuntius jene Orte in der von Separatisten besetzten Ostukraine besuchen können, "in die wir Bischöfe nicht kommen dürfen", sagte der Großerzbischof. Die griechisch-katholische Kirche wolle durch ihren Dank an den Nuntius "unsere Liebe und unsere Loyalität zum Heiligen Vater ausdrücken, die auch durch das Blut der Märtyrer des 20. Jahrhunderts besiegelt sind".

Die beiden katholischen Kirchen der Ukraine ("Lateiner" und "Griechen") haben getrennte Bischofskonferenzen. In dem von Separatisten besetzten Teil der Ostukraine kann nur die lateinische Kirche seelsorglich wirken. Nuntius Gugerotti hatte vor Weihnachten die dortigen Pfarren besucht.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen kamen seit Beginn des Konflikts im Frühjahr 2014 rund 10.000 Menschen ums Leben. Rund eine Million der 46 Millionen Ukrainer gehören der römisch-katholischen Kirche an; zur griechisch-katholischen Kirche bekennen sich mehr als fünf Millionen Ukrainer.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (81)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (40)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (34)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (26)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (22)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (20)

Der Skandal von Altomünster (19)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (17)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)