17 Januar 2017, 12:00
‚Säkularer Untergangsprophet’ spricht bei Vatikankonferenz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Paul R. Ehrlich gilt als einer der Begründer der Bevölkerungspolitik und hat teils drastische Maßnahmen zur Eindämmung der ‚Bevölkerungsexplosion’ verlangt. Sein geplanter Auftritt bei einer Konferenz im Vatikan stößt auf Kritik.

Vatikan (kath.net/LSN/jg)
Der US-amerikanische Biologe und Bevölkerungsforscher Paul R. Ehrlich wird bei einer Veranstaltung der Päpstlichen Akademie für die Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie für die Sozialwissenschaften auftreten. Ehrlich gilt als einer der Väter der Bevölkerungspolitik und hat sich unter anderem für Zwangsabtreibungen und Massensterilisationen ausgesprochen, wenn es durch Überbevölkerung zu Krisen kommen sollte, welche die Gesellschaft in ihrer Existenz bedrohen.

Werbung
messstipendien


Die Konferenz, die von den beiden Päpstlichen Akademien gemeinsam veranstaltet wird, befasst sich mit dem Thema Artensterben und wird vom 27. Februar bis 1. März 2017 im Vatikan stattfinden. In der Broschüre zur Veranstaltung ist von einem „Ungleichgewicht“ die Rede, das zwischen der Weltbevölkerung und den Ressourcen der Erde bestehe. Allein der Klimawandel werde bis zu 40 Prozent der Biodiversität der Erde zerstören, falls keine entscheidenden Maßnahmen ergriffen werden.

In seinem Buch „The Population Bomb“ (dt. Die Bevölkerungsbombe) sagte Ehrlich 1968 voraus, dass die Erde in den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts die wachsende Bevölkerung nicht ernähren können werde. Er befürchtete Hungersnöte und gesellschaftliche Krisen als Folgen der Überbevölkerung. Ehrlich war einer der Mitbegründer von „Zero Population Growth“, einer Bewegung, die sich für ein Nullwachstum der Bevölkerung einsetzt. Die Organisation nennt sich heute „Population Connection“.

Ehrlichs Prognosen sind nicht eingetroffen. Er leitet jetzt das Center of Conservation Biology an der Stanford University. Bei der Konferenz wird er zum Thema „Ursachen und Wege des Verlustes von Biodiversität“ sprechen.

„Ehrlichs Ansichten zum Artensterben sind genau so übertrieben wie seine falschen Prognosen zur Bevölkerungsexplosion“, sagt Stephen Mosher vom Population Research Institute. Er verstehe nicht, warum der Vatikan diesem „säkularen Untergangspropheten“ ein Podium biete, während es genügend seriöse katholische Wissenschaftler gebe, die es verdient hätten, bei der Konferenz zu sprechen, kritisiert er.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (63)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (57)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (18)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)