13 Januar 2017, 11:45
'Und da soll ich mäkeln?'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gebetshaus Augsburg'
„Die Art von Lobpreis, die ich auf der #MEHR erlebt habe, ist nicht meine Art, so what? Sie ist mir tausendmal lieber als das müde, trübe Singen in unseren Gemeinden.“ Gastkommentar von Gabriele Kuby

München (kath.net) Gerade habe ich in der heiligen Messe die Lesung aus dem Hebräerbrief gehört: „Schwestern und Brüder! Beherzigt, was der Heilige Geist sagt: Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht... Denn an Christus haben wir nur Anteil, wenn wir bis zum Ende an der Zuversicht festhalten, die wir am Anfang hatten“ Hebr 3,7-14). Meine Zuversicht wurde MEHR in Augsburg. Ich habe mich anstecken lassen von denen, die Gott alles zutrauen, die ihm sogar zutrauen, dass er Europa rettet. Sie trauen es ihm zu, weil sie durch ihren Gebetseinsatz rund um die Uhr erleben, dass Gott Wunder wirkt. Und da soll ich mäkeln mit all den vielen Vorsitzenden der Glaubenskongregation, die ganz genau wissen, wie man fromm ist, bloß nicht zu charismatisch, der Heilige Geist könnte ja wirksam werden! Die Art von Lobpreis, die ich auf der MEHR erlebt habe, ist nicht meine Art, so what? Sie ist mir tausendmal lieber als das müde, trübe Singen in unseren Gemeinden.

Werbung
messstipendien


Was wir Christen brauchen, ist Lebendigkeit, Selbsterkenntnis, Umkehr, Kampfgeist, und ab und zu Ekstase. Gott ist nämlich ein Gott der Lebenden und nicht der Toten. König David, der Krieger, der Demütige, der Gottesfürchtige „hüpfte und tanzte“ vor der Bundeslade und wurde dafür von Sauls Tochter, die nur zusah, „in ihrem Herzen verachtet“ (1 Chr 15,29).

Die Frage für jeden sollte sein: Wo ist mein Kampfplatz? Wo braucht der Herr mich als Held? Der erste Kampfplatz bin ich selber, und dafür brauche ich alle Hilfe, alle Gnade, die mir durch meine Kirche zufließt. Praktizieren wir das, was wir in unserer eigenen Denomination als wahr erkennen, mit Radikalität. Öffnen wir uns dem Heiligen Geist, dass er die Mauern im eigenen Herzen einreißen kann. Wir werden dann kein Problem haben, diejenigen als Brüder und Schwestern anzunehmen, in denen das gleiche Feuer brennt, und uns gemeinsam in den Dienst des Herrn stellen.

Archivfoto: Gabriele Kuby




Lobpreis auf der #MEHR2017 - ´Wir lieben Deinen Namen und wir hör´n nicht auf zu singen´ - Über 8.000 Menschen beten singend (Amateuraufnahme)




Foto oben (c) Gabriele Kuby







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (41)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (18)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

In der Abseitsfalle (10)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)