11 Januar 2017, 09:30
Medien: Marokko scheint Burka-Verkauf verbieten zu wollen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Medienberichten zufolge könnten Sicherheitsbedenken der Grund dafür sein – Offizielle Bestätigung durch Marokkos Regierung steht allerdings noch aus

London (kath.net) Der Ganzkörperschleier Burka kommt in Marokko offenbar in Verruf. Das nordafrikanische muslimische Land will anscheinend Kauf und Verkauf, Herstellung und Import der Burka verbieten. Dies berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf die BBC. Allerdings gab es dazu bisher keine offiziellen Aussagen der marokkanischen Regierung. In marokkanischen Lokalmedien werden von Behördenmitarbeitern Sicherheitsbedenken gegenüber der Burka genannt, Kriminelle hätten im Schutz der Burka Verbrechen begangen.

Werbung
onlinekapelle


In Marokko tragen nur wenige Frauen den Ganzkörperschleier.







Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Bitte helfen Sie KATH.NET bei Ihrem nächsten Amazon-Einkauf über diesen Link:

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Die Erosion der katholischen Sakramentenordnung in Deutschland (177)

Neuer Jesuitenchef relativiert Jesus-Worte über Scheidung (58)

Bei Amazon bestellen - kath.net unterstützen (40)

»?Kurskorrektur!« (34)

'Papst Franziskus ist die höchste moralische Autorität in der Welt' (34)

'Entweder die Kirche rafft sich endlich auf – oder…' (33)

Kardinal Müller: Die katholische Kirche ist keine 'Papstkirche' (30)

Kopp: katholisch.de nicht das offizielle katholische Internetportal (26)

Neue 'Updates des Bösen' beim Thema Abtreibung (25)

Zölibat - Unerträglich für Relativisten (25)

Bosbachkritik: BAMF-Kopftuch-Mitarbeiterin lehnt Christenantrag ab (24)

Visitator: Papst will geordnete Aufnahme der Medjugorje-Pilger (21)

'Schluss mit dem Sakramentenautomatismus!' (21)

Meinungsdiktatur in Frankreich - Lebensschützern droht Gefängnis! (20)

Kardinal Zen verteidigt Dubia-Anfrage an Franziskus (20)