11 Januar 2017, 12:00
Vatileaks: Neue Bücher von Chaouqui und Fittipaldi
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Ex-Mitglied der Kommission zur Reform der Vatikanfinanzen, Chaouqui, will "Verschwendung, Reichtum, Geschäfte und Intrigen" aufzeigen

Rom (kath.net/KAP) Der Vatileaks-Skandal bleibt auch nach der Papst-Amnestierung des Hauptschuldigen weiterhin medial präsent. So hat jetzt auch Francesca Immacolata Chaouqui ein Buch geschrieben. Das frühere Mitglied einer päpstlichen Kommission zur Reform der Vatikanfinanzen, kurz COSEA, war im Vatikanprozess über die Weitergabe vertraulicher Vatikanunterlagen an Journalisten zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten Haft verurteilt worden. Ihr Buch mit dem Titel "Nel nome di Pietro" (Im Namen des Petrus) kommt am 7. Februar im Mailänder Verlag "Sperling & Kupfer" heraus.

Werbung
naherosten


Chaouqui will in dem Buch nach Angaben des Verlags "die ganze Geschichte der Arbeiten der Kommission" erzählen, "gestützt auf bisher unveröffentlichte Briefwechsel und Dokumente". Es werde um "Verschwendung, Reichtum, Geschäfte und Intrigen" gehen - und um die Machenschaften von "internationalen Lobbys", die einen Erfolg der Reformbemühungen des Papstes verhindern wollten.

Fittipaldi widmet sich Sexskandalen

Auch einer der beiden im Vatileaks-Skandal angeklagten Journalisten will ein Buch veröffentlichen. "Lussuria" (Unzucht) von Emiliano Fittipaldi erscheint am 19. Jänner.

Fittipaldi war im Vorjahr in einem Prozess wegen Veröffentlichung geheimer Dokumente zu möglicher Veruntreuung von Geldern im Vatikan freigesprochen worden. Sein neues Buch sei eine "neue, explosive Reportage über die Heuchelei und die Sünden in der katholischen Kirche", teilte Fittipaldis Verlag "Feltrinelli" am Montag mit. Fittipaldi enthülle darin die "erschütternde Realität der Sexskandale um Priester, Bischöfe und Kardinäle auf der ganzen Welt", berichtete der Verlag.

Fittipaldi, Journalist des renommierten italienischen Nachrichtenmagazins "L'Espresso", hatte im November 2015 das Buch "Avarizia" (Geiz) mit Originaldokumenten zum Thema Reichtum, Skandale und Geheimnisse im Pontifikat von Franziskus veröffentlicht. Fittipaldi sammelte dank vertraulicher Quellen eine große Menge von Papieren zur Wirtschaftslage des Vatikans, unter anderem Bilanzen und Finanzberichte. Zusammen mit seinem Kollegen Gianluigi Nuzzi wurde Fittipaldi vom Vatikan wegen Veröffentlichung geheimer Dokumente vor Gericht gebracht, er wurde jedoch im Juli 2016 freigesprochen.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Tagespost' zur Malta-Entscheidung: Faktisches Schisma (87)

Die geparkten Christen mit ihrem Leben im Kühlschrank (68)

Die 'Amoris laetitia'-Kontroverse wird Folgen für die Kirche haben (49)

Papst: Luther wollte Kirche nicht spalten, sondern erneuern (46)

Wo Kardinal Marx die roten Linie zieht – und wo nicht! (44)

US-Bischof Lopez: Kommunion nur für enthaltsame Wiederverheiratete! (41)

Drei Bischöfe aus Kasachstan starten Gebetsaufruf für Franziskus (37)

Kardinal Burke: Unterstützung für ‚Dubia’ bei Kardinälen (31)

‚Keuschheit und Enthaltsamkeit sind Teil des katholischen Lebens’ (31)

Trump-Angelobung mit Bibellesungen und Gebet (30)

Vatikan würdigt Luther mit Briefmarke (30)

‚In zehn Jahren werden wir alle Moslems sein’ (25)

Neuer US-Präsident Trump: 'Gott segne euch, Gott segne Amerika.“ (25)

‚Ein Kardinal hat die Pflicht, dem Papst zu sagen, was er denkt’ (24)

Liegestütze auf katholischem Altar – jetzt Prozess - UPDATE: Urteil (24)