23 Dezember 2016, 07:00
Kasper zu Kardinalsanfragen an Papst: 'Amoris laetitia' ist klar
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kasper'
Emeritierter Kardinal vertritt: Auch nachträgliche Erklärungen von Franziskus selber, etwa Brief an die argentinischen Bischöfe oder Erklärungen des Kardinalvikars von Rom, machten Intention des Papstes klar.

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper (83) hat die theologische Position von Papst Franziskus gegen den Brief von vier Kardinälen verteidigt. Im Gespräch mit Radio Vatikan sagte der frühere Präsident des Päpstlichen Einheitsrates am Donnerstag, aus seiner Sicht sei Franziskus' Schreiben "Amoris laetitia" klar. Vier Kardinäle, darunter die Deutschen Joachim Meisner und Walter Brandmüller, hatten dem Papst schriftlich "dubia", also theologische Zweifel, zu "Amoris laetitia" unterbreitet.

Werbung
weihnachtskarten


Jeder Kardinal dürfe dem Papst Zweifel und Fragen vorlegen, betonte Kasper. "Ob das eine gute Idee war, das öffentlich zu machen, ist eine ganz andere Frage; das würde ich bezweifeln." Aus seiner Sicht sei das Papstschreiben klar. "Es gibt ja nachträglich auch Erklärungen des Papstes selber, etwa den Brief an die argentinischen Bischöfe oder auch Erklärungen des Kardinalvikars von Rom." Dort werde deutlich, was der Papst meine und wie er es verstehe.

Darüber hinaus sei gezeigt worden, dass kein Widerspruch zu den Aussagen von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) bestehe, so Kasper weiter; es handle sich um eine homogene Entwicklung. Dies sei seine Position; "insofern bestehen für mich diese 'dubia', diese Zweifel, nicht."

In dem im November veröffentlichten Brief hatten vier Kardinäle Papst Franziskus und der Glaubenskongregation fünf Fragen mit der Bitte um Klärung vorgelegt. Dabei geht es konkret um den Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene und um weitere grundsätzliche Fragen der Moral und Sakramentendisziplin. Einer der Unterzeichner, der US-Kardinal Raymond Leo Burke, kündigte in dieser Woche eine "formelle Korrektur" des Papstes an, wenn dieser der Forderung nicht nachkomme.

Kasper betonte, er hoffe, "dass wir daraus jetzt keine Spaltungen und Feindschaften ableiten, sondern dass man in einer vernünftigen Weise darüber spricht und die Argumente darlegt". Der Papst habe das Nötige für Klarheit getan.

Archivfoto Kardinal Kasper




Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten
Foto Kardinal Kasper (c) kath.net/Petra Lorleberg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (50)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (32)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (26)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (24)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Die Todesengel von links (19)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (16)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (13)