14 Dezember 2016, 11:00
Weihbischof Schneider: ‚Wir leben in einem Klima der Drohungen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Amoris laetitia'
Papst Franziskus müsse die Fragen der vier Kardinäle zu ‚Amoris laetitia’ beantworten und Klarheit schaffen. Die Angriffe auf die Kardinäle seien eine traurige Erfahrung in einer Zeit, in der viel von Dialog geredet werde.

Rom (kath.net/LSN/jg)
„Die Reaktion auf die dubia zeigt in welchem Klima wir derzeit in der Kirche leben. Wir leben in einem Klima der Drohungen und der Dialogverweigerung gegenüber einer bestimmten Gruppe.“ Das sagte Athanasius Schneider, Weihbischof im Erzbistum Astana (Kasachstan) in einem Interview mit LifeSiteNews.com.

Werbung
ninive 4


Es sei eine gängige Praxis in der Kirche, Fragen zu formulieren wie es die Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner getan hätten. „Wie müssen offen und ohne Angst vor Repressionen Fragen stellen dürfen“, sagte er wörtlich. Die Angriffe auf die vier Kardinäle seien „eine traurige Erfahrung“, insbesondere da seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil viel von einer „Dialogkultur“ gesprochen werde.

Papst Franziskus habe die Pflicht, die bestehenden Unklarheiten im nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Amoris laetitia“ auszuräumen und die Fragen der Kardinäle zu beantworten. „Wir müssen dafür beten: Nur Klarheit bringt Einheit“, sagte er wörtlich.

In einem Vortrag am Centro Lepanto in Rom erinnerte Weihbischof Schneider an das Vorbild Jesu Christi. Dieser habe in einer Zeit gepredigt, deren Kultur und Geist in klarem Widerspruch zu seinen Worten gestanden seien. Das römische Imperium sei von religiösem Synkretismus, Gnosis und einer permissiven Ehemoral geprägt gewesen. Der Sohn Gottes habe seine Aufgabe darin gesehen, der Welt die Wahrheit zu offenbaren, betonte Weihbischof Schneider.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (75)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (29)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (20)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (16)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)