15 Dezember 2016, 11:00
Bürgerinitiative 'Vater, Mutter, Kind' sammelt bis April weiter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'EU'
Differenzen mit EU-Kommission über offiziellen Beginn des europäischen "Volksbegehrens" zum Schutz von Ehe und Familie, das auch von Kardinal Schönborn und Bischof Küng unterstützt wird

Brüssel (kath.net/KAP/red) Die Europäische Bürgerinitiative "Mutter, Vater, Kind" zum Schutz von Ehe und Familie erkennt das von der EU-Kommission mit 11. Dezember festgelegte Ende ihrer Sammelfrist nicht an. Man werde die Unterschriftensammlung wie geplant bis zum 3. April 2017 fortsetzen. Dies habe man auch Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans in einem Schreiben mitgeteilt, teilte die Präsidentin des Bürgerkomitees von "Vater, Mutter, Kind", die Ungarin Edit Frivaldszky, am Montag in einer Pressemitteilung mit.

Werbung
christenverfolgung


Hintergrund ist ein seit einigen Monaten andauernder Streit über den offiziellen Beginn der auch von vielen Kirchenvertretern unterstützten Bürgerinitiative und den damit verbundenen zwölfmonatigen Zeitraum für die Sammlung von EU-weit mindestens einer Million Unterstützungserklärungen. Während für die EU-Kommission die Ein-Jahres-Frist mit der offiziellen Registrierung der Bürgerinitiative durch die Brüsseler Behörde am 11. Dezember 2015 angefangen hat, betont die von einem privaten Bürgerausschuss getragene Initiative, dass mit der Unterschriftensammlung erst am 4. April 2016 begonnen wurde.

Wegen des "komplizierten Verfahrens zur Einrichtung und Erlangung der amtlichen Zulassung" sei das Online-Portal, auf dem EU-Bürger die Petition via Internet unterstützen können, erst zu diesem Zeitpunkt startbereit gewesen, argumentiert die Komitee-Vorsitzende Frivaldszky: "Viele Menschen haben 'Vater, Mutter, Kind' bereits unterstützt, und wir wollen sicherstellen, dass alle, die Ehe und Familie unterstützen wollen, die Zeit haben, die dafür vorgesehen ist." Eine offizielle Antwort von Seiten der EU-Kommission liegt bis dato nicht vor.

Ehe: Verbindung zwischen Mann und Frau

"Mutter, Vater, Kind" fordert vor dem Hintergrund der auf Europaebene regelmäßig geführten politischen Debatten zu Antidiskriminierungsgesetzen, Genderpolitik, der Einführung der "Homo-Ehe" oder zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare eine ausdrückliche Verankerung der Definition von Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau im EU-Gemeinschaftsrecht. Seit dem Frühling sammelt man europaweit Stimmen für den Entwurf einer EU-Verordnung, die die Begriffe Ehe und Familie horizontal für das gesamte EU-Recht folgendermaßen festschreibt: "Die Ehe ist ein Lebensbund zwischen einem Mann und einer Frau, und die Familie gründet sich auf Ehe und/oder Abstammung."

Um das Ziel der verbindlichen Stellungnahme durch EU-Kommission und -Parlament zu erreichen, muss die Bürgerinitiative mehr als eine Million Unterschriften und zudem eine erforderliche Mindestanzahl von Unterstützern in mindestens sieben Mitgliedstaaten sammeln. Eine der beiden Hürden hat die Petition bereits genommen. In Polen, Griechenland, Finnland, Ungarn, Kroatien, Lettland und der Slowakei wurde das erforderliche Länderquorum übersprungen. Europaweit fehlen allerdings noch einige Hunderttausend Unterstützungserklärungen.

Die u.a. auch von Kardinal Christoph Schönborn und "Familienbischof" Klaus Küng unterstützte Bürgerinitiative kann unter "www.mumdadandkids.eu/de" unterzeichnet werden.

Nach kath.net-Anfrage an sämtliche Bistümer in Deutschland, die sich noch nicht zur Petition geäußert hatten, zeigte es sich, dass diese EU-Petition nur von fünf der 27 Bistümer explizit unterstützt wird, kath.net hat berichtet.

Unterzeichnungsmöglichkeit für die EU-Petition:
Europa-Petition „Vater, Mutter, Kind“.


Mum, Dad & Kids




Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (122)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (72)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (47)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (38)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (27)

"Er sah aus wie Don Camillo" (26)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)