17 November 2016, 11:00
UN: Afrikanische Gruppe gegen LGBT-Sonderberichterstatter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'UNO'
Die afrikanischen Staaten sind wegen der Fokussierung der UN-Menschenrechtspolitik auf ‚sexuelle Interessen und Verhaltensweisen’ beunruhigt.

New York (kath.net/LSN/jg)
Die Afrikanische Gruppe der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen hat eine Resolution für die Generalversammlung eingebracht, in welcher sie die Suspendierung der Position des Sonderberichterstatters für sexuelle Orientierung und Genderidentität verlangen.

Werbung
messstipendien


Der in Genf ansässige Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat bei seiner Sitzung im Juni beschlossen, für die Dauer von drei Jahren einen Sonderberichterstatter einzurichten, der sich mit Gewalt und Diskriminierung Homosexueller und Transgender-Personen befassen und Ursachen dafür analysieren soll (Resolution 32/2 des UNO Menschenrechtsrates). Er soll darüber jährlich dem Menschenrechtsrat und der Generalversammlung berichten.

Die Afrikanische Gruppe sieht darin einen Versuch, neue Vorstellungen und Konzepte weltweit zu verankern, die nicht international abgestimmt seien, kritisiert der UN-Botschafter von Botswana. Die Gruppe sei wegen der unablässigen Konzentration auf „sexuelle Interessen und Verhaltensweisen“ beunruhigt, fügt er hinzu.

UN-Vertreter aus Europa, Nord- und Südamerika sehen den Vorstoß der Afrikanischen Gruppe mit Skepsis. Er sei „besorgt“, der Antrag könne ein „gefährlicher Präzedenzfall“ werden, befürchtet der US-Botschafter. Ähnlich argumentiert der Botschafter des Vereinigten Königreichs bei der UNO. Der Antrag könne die Arbeit des Menschenrechtsrates untergraben.

Der ägyptische UN-Botschafter hingegen betonte, die Vereinten Nationen würden LGBT-Themen Vorrang gegenüber allgemein anerkannten Menschenrechtsfragen einräumen.

Ein Ausschuss der UN-Generalversammlung wird noch im November mit über den Antrag der Afrikanischen Gruppe abstimmen bevor dieser im Dezember ins Plenum kommt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (100)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)