06 November 2016, 10:55
Päpstliche Akademie für das Leben bekommt Relaunch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kurie'
Laut neuem Statut auch Geschlechter- und Generationenforschung, individuelle Schutzrechte, "Humanökologie" und Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt Aufgabengebiete der PAV.

Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat die Satzung der Päpstlichen Akademie für das Leben (Pontificia Academia pro Vita/PAV) überarbeitet. Betätigungsfeld der 1994 gegründeten Einrichtung ist laut dem am Samstag veröffentlichten Statut nicht mehr nur "die Förderung und der Schutz des menschlichen Lebens", sondern auch Geschlechter- und Generationenforschung sowie individuelle Schutzrechte, eine "Humanökologie" und das Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt. Die Ernennung der Mitglieder durch den Papst erfolgt nicht mehr faktisch auf Lebenszeit, sondern auf jeweils fünf Jahre.

Werbung
rosenkranz


Eine Erneuerung der Satzung war durch einen Umbau der Kurienstrukturen notwendig geworden. So soll die Akademie jetzt vor allem mit der neu geschaffenen Behörde für Laien, Familien und Leben zusammenarbeiten, nicht wie bisher mit der Glaubenskongregation und dem inzwischen aufgelösten Päpstlichen Rat für die Familie.

In dem Zug schafft der Papst die Verpflichtung neuernannter Mitglieder ab, einen ethischen Treueeid, die "Erklärung der Diener des Lebens", zu unterschreiben. Um Ehrenmitglied der Akademie zu werden, genügt für Ordentliche Mitglieder nicht mehr die Vollendung des 80. Lebensjahrs; vielmehr ist eine Ernennung des Papstes erforderlich. Zusätzlich wird eine eigene Mitgliedschaft für Nachwuchswissenschaftler bis 35 Jahre eingeführt.

Auch die Finanzierung der PAV wird neu geordnet. Für die laufenden Kosten sollen hauptsächlich Erträge der Stiftung "Vitae mysterium" verwendet werden. Eventuelle Überschüsse können der Forschungsförderung zugutekommen. Nach der früheren Satzung kam die Güterverwaltung des Heiligen Stuhls für den Akademiehaushalt auf.

Zwecke der Akademie bleiben nach wie vor das Studium von Fragen um den Lebensschutz und die wissenschaftliche Zuarbeit für kirchliche Entscheidungsträger auf diesem Feld. Der PAV, die vom früheren Präsidenten des Familienrates, Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, geleitet wird, gehören bis zu 70 Wissenschaftler als Ordentliche Mitglieder an. Derzeit sind unter anderem der österreichische Philosoph Josef Seifert und der deutsche Arzt und Theologe Manfred Lütz PAV-Mitglieder.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (21)

Das rechte Beten (19)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Missbrauch: Bischof Wilmer will Akten zugänglich machen (16)