07 Oktober 2016, 10:45
Burger: Papst für Öffnung der Kommunionszulassung im Einzelfall
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Freiburger Erzbischof zu Amoris laetitia: Für den Papst könne nach eingehender Gewissensbildung und seelsorgerlicher Begleitung die Entscheidung der betroffenen Person stehen, die Sakramente zu empfangen - Update: Korrektur unseres Artikels

Freiburg (kath.net) Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger möchte nach dem in seinem Bistum den wiederverheirateten Geschiedenen jetzt ganz offiziell den Empfang für die heilige Kommunion ermöglichen. Für Burger ist dies eine Kernaussage von "Amoris laetitia" (AL), dem jüngsten päpstlichen Schreiben, wie er in der Diözesanzeitung "Konradsblatt" mitteilte. Burger spricht dabei von Einzelfällen und "Gewissensbildung". Wörtlich meint der Erzbischof: "Das Leben ist zu kompliziert, um für alles und jeden die eindeutige und klare Lösung parat zu haben." Fakt ist allerdings, dass die Zulassung im Erzbistum Freiburg schon seit Jahren in der Praxis gehandhabt wird. Dafür hatte sein Amtsvorgänger Erzbischof Zollitsch bereits gesorgt. In der Praxis wurde dies schon seit Jahren im Bistum so gehandhabt. Interessanterweise wird das Thema allerdings in AL nur in einer Fußnote und erwähnt, wobei die Bedeutung dieser Bemerkungen kirchenintern umstritten sind.

Werbung
christenverfolgung


Korrektur:
Auf die Frage nach dem inhaltlichen Kern von Amoris laetitia im Blick auf das Thema wiedergeheiratete Geschiedene hatte Erzbischof Burger wörtlich geantwortet: „Den inhaltlichen Kern sehe ich darin, dass der Heilige Vater im Blick auf den Sakramentenempfang eine Öffnung vornimmt und zwar in der Weise, dass nach eingehender Gewissensbildung und seelsorgerlicher Begleitung die Entscheidung der jeweils betroffenen Person stehen kann, die Sakramente zu empfangen. Dies gilt dann sowohl für den Empfang des Bußsakramentes wie der heiligen Kommunion.“

Anm. der kath.net-Redaktion: Damit hat Erzbischof Burger nicht ausgedrückt, dies sei die Kernaussage des Gesamtschreibens, wie kath.net oben versehentlich behauptet hat. Wir bedauern unseren Fehler!

Amoris Laetitia - TEXT als PDF




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Europäischer Gerichtshof zum deutschen „Homeschooling“-Verbot (67)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (48)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (38)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (36)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (32)

Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“ (31)

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick (25)

Geld regiert die Kirchenwelt (23)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (22)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (21)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (19)