12 September 2016, 09:30
Marx: 'Die christliche Prägung unseres Landes ist die Nächstenliebe'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Marx'
Kardinal Marx äußert sich beeindruckt über Mutter Teresa – Die Frage ist, wie präsent Religion ist, „was sie tut, was sie verkündet, wofür sie einsteht“, „daran müssen wir uns messen lassen“

München (kath.net/pem) Kardinal Reinhard Marx hat Christen zu einem verstärkten öffentlichen Zeugnis für die Armen und Schwachen aufgerufen. „Wenn Religion in der Öffentlichkeit sichtbar wird – so ist es jedenfalls für uns Christen klar –, dann ist dieses Zeugnis ein Zeugnis für den Menschen, für die Schwachen, für die Gerechtigkeit, für die Notleidenden“, sagte der Erzbischof von München und Freising, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Sonntag, 11. September, in der Pfarrkirche St. Margaret in München-Sendling bei einem Festgottesdienst anlässlich der Heiligsprechung von Mutter Teresa. Der Kern der Frage in den aktuellen Diskussionen „ist ja nicht, ob Religion präsent ist in der offenen und freien Gesellschaft – das muss sie sein –, sondern, wie sie präsent ist, was sie tut, was sie verkündet, wofür sie einsteht“, sagte Kardinal Marx und betonte vor diesem Hintergrund das Zeugnis von Mutter Teresa: „Daran müssen wir uns messen lassen.“

Werbung
messstipendien


Christen sollten sich in die Gesellschaft einbringen, erklärte der Erzbischof. „Aber nicht in dem Bewusstsein: ‚Wir sind auch da, wir sind auch wichtig.‘ Sondern: ‚Wir tun etwas, wir zeigen, was es bedeutet, den Namen Christi zu tragen.‘“ Das zeige sich daran, „wie wir reden, wie wir handeln, nicht mit Schaum vor dem Mund, nicht mit Hass gegen andere, sondern in Demut, selbstbewusst, klar, in der Orientierung an der Gestalt Jesu von Nazareth und in der Ausrichtung an den Schwachen und Kranken, an der Hoffnung“. Dabei gehörten „Mystik und Politik, also geistliches Leben und Verantwortung für die Welt“, zusammen, betonte Kardinal Marx. Mutter Teresa habe „mit diesem großen Glaubenszeugnis und mit ihrem Zeugnis der Tat das ganz radikal und überzeugend sichtbar gemacht“. So werde die christliche Prägung einer Gesellschaft sichtbar: „Die christliche Prägung unsere Landes besteht ja nicht nur aus Weihnachtsmärkten und Gipfelkreuzen und Kirchweihfesten. Die christliche Prägung ist die Nächstenliebe, der Sinn für die Schwachen, die Sensibilität für die Armen“, sagte der Erzbischof: „Wo die Armen nicht in die Mitte geholt werden, da ist die christliche Prägung eben nicht da.“

Mutter Teresa bezeichnete Kardinal Marx als „ein großes Geschenk an die ganze Kirche“. Ihre Heiligsprechung habe ihn „sehr bewegt“, so der Erzbischof. Im Jahr 1979 sei er ihr kurz nach seiner Priesterweihe nahe seiner Heimat in Lippstadt begegnet und habe ihr den Primizsegen spenden dürfen: „Das hat mich über die Jahre immer wieder geprägt und in eine besondere Beziehung mit Mutter Teresa gebracht.“ Eine Niederlassung der von Mutter Teresa gegründeten, weltweit tätigen Ordensgemeinschaft „Missionarinnen der Nächstenliebe“ liegt im Pfarrgebiet von St. Margaret. Die Schwestern kümmern sich dort besonders um Obdachlose und andere Bedürftige. Es handelt sich um eine von sieben deutschen Niederlassungen. Insgesamt wirken rund 5.300 Missionarinnen der Nächstenliebe in mehr als 130 Ländern. Sie betreiben zahlreiche Hospize, Schulen und Waisenhäuser.

Mutter Teresa wurde am 26. August 1910 als Agnes Gonxha Bojaxhiu in Skopje im heutigen Mazedonien geboren. Mit 18 Jahren trat sie in den Orden der Loretoschwestern ein, ließ sich zur Missionarin ausbilden und ging bald nach Indien. 1946 beschloss sie nach einer göttlichen Eingebung, selbst einen Missionsorden zu gründen, was sie 1950 in die Tat umsetzte. In Kalkutta kümmerte sie sich um die Ärmsten der Armen, unterstützt von einer wachsenden Zahl von Ordensschwestern. 1979 wurde ihr der Friedensnobelpreis verliehen. Mutter Teresa starb am 5. September 1997. Sie wurde im Jahr 2003 durch Papst Johannes Paul II. selig- und am 4. September 2016 durch Papst Franziskus heiliggesprochen. (gob)

Ob Kardinal Marx in seiner Predigt auch Mutter Teresas klare Ablehnung der Abtreibung aufgegriffen hat, ist der Pressemeldung nicht zu entnehmen. Weiterführender Link: Mutter Teresa: „Es werden Millionen ungeborener Kinder getötet und wir sagen nichts!“

Foto Kardinal Marx (c) Erzbistum München und Freising

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (44)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Europa wieder wie 1938? (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (16)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)