30 August 2016, 18:00
Neue Blutreliquie von Johannes Paul II. für Kölner Dom
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum Köln'
Kardinal Woelki wird eine ihm zum 60. Geburtstag vom Krakauer Kardinal Dziwisz geschenkte Blutreliquie des Heiligen der Kathedrale überlassen.

Köln (kath.net/KNA) Der Kölner Dom erhält eine neue Reliquie von Papst Johannes Paul II. Kardinal Rainer Maria Woelki wolle eine ihm zum 60. Geburtstag vom Krakauer Kardinal Stanislaw Dziwisz geschenkte Blutreliquie des Heiligen der Kathedrale überlassen, teilte das Erzbistum Köln am Dienstag mit. Die erste Reliquie, ebenfalls Blutstropfen des Papstes aus Polen, war Anfang Juni aus dem Dom gestohlen worden. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.

Werbung
christenverfolgung


Vor drei Jahren hatte Dziwisz bereits die erste Reliquie an den damaligen Kölner Kardinal Joachim Meisner überreicht. Der polnische Erzbischof hatte Papst Johannes Paul II. während dessen Amtszeit als Privatsekretär gedient. Er war einer der wenigen, die beim Tod des Papstes am 2. April 2005 in seinen Gemächern anwesend waren.

«Das ist wirklich ein außerordentliches Geschenk», zeigte sich Dompropst Gerd Bachner erfreut. Der Schmerz über den Verlust der ersten Reliquie sei immer noch da, werde aber durch die neue Reliquie «ein wenig gemildert». Das gesamte Domkapitel sei froh, dass der Kardinal den Dom in dieser Weise unterstütze.

Unbekannte hatten Anfang Juni einen Schaubehälter, ein sogenanntes Reliquiar, im nördlichen Querhaus des Kölner Doms aufgebrochen und die in einem Glasröhrchen enthaltene Blutreliquie des früheren Papstes gestohlen. Das Domkapitel hatte eine Belohnung von 1.500 Euro für die Wiederbeschaffung ausgesetzt. Anfang August stellte die Polizei die Ermittlungen ein. Auch Bachner rechnet kaum noch damit, die Reliquie wiederzuerlangen.

Bis die neue Reliquie im Dom zu sehen sein wird, kann den Angaben zufolge noch einige Zeit vergehen. Zunächst solle sie in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Bildhauer Bert Gerresheim in ein Reliquiar eingesetzt werden. Die offizielle Übergabe werde dann in einer feierlichen Zeremonie erfolgen, so das Erzbistum.

Die (zwischenzeitlich gestohlene) Reliquie von Papst Johannes Paul II. im Kölner Dom, das Reliquiar blieb erhalten, wurde aber beschädigt




(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto (c) Michael Hesemann

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (101)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (40)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (39)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (39)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

"Erhebliche Bedenken" (36)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (33)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (30)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (24)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (16)