21 August 2016, 23:00
Verhüllte Madonna sorgt für Ärger in Italien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Italien'
Der Bischof von Ascoli Piceno, Giovanni D'Ercole, bat in einem offenen Brief um schnelle Klärung des Falls und um «Enthüllung» der Madonnenstatue.

Rom (kath.net/KNA/red) Die Abdeckung einer Madonnenstatue beim «37. Treffen für die Freundschaft unter den Völkern» in Rimini hat die Gemüter erhitzt. Die Organisatoren der Veranstaltung hätten nichts damit zu tun, versicherte Stefano Pichi Sermolli, Pressesprecher des Treffens, laut dem bischöflichen italienischen Pressedienst SIR (Sonntag). Das werde auch in dem Video auf der Internetseite der Tageszeitung «La Repubblica» deutlich, das die Verhüllung der Madonnenstatue am Stand des Verlagshauses «Shalom» zeigt.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


In dem kurzen Film ist eine unkenntlich gemachte Frau dabei zu sehen, wie sie ein Tuch über eine Gottesmutter-Statue an ihrem Ausstellungsstand legt. Ihr Kommentar dazu lautet, sie sei dazu angewiesen worden, um «anderen Religionen nicht zu Nahe zu treten». Von wem genau sie diesen Auftrag bekam, sagt die Frau nicht.

Sermolli zeigte sich verwundert über die Vorgehensweise. Wer die Veranstaltung und die Ausstellungsräume besuche, könne immer wieder verschiedene Madonnenbilder sehen. Der Bischof von Ascoli Piceno, Giovanni D'Ercole, bat in einem offenen Brief um schnelle Klärung des Falls und um «Enthüllung» der Madonnenstatue. Aufgrund seiner eigenen Erfahrungen, etwa an der Elfenbeinküste, könne er sagen: «Die Madonna entzweit nicht, sie verbindet.» Die Muttergottes werde auch in anderen Religionen geschätzt.

Bereits Anfang des Jahres hatte es in Italien Ärger um verdeckte Statuen gegeben: Die Verhüllung antiker nackter Kunstwerke während des Rom-Besuchs des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani hatte massive Kritik ausgelöst. In den Kapitolinischen Museen wahren mehrere Ausstellungsstücke, darunter die weltberühmte Kapitolinische Venus, mit Hilfe weißer Stellwände den Blicken der Anwesenden entzogen worden - offenbar um islamischen Moralvorstellungen entgegenzukommen.

Das «37. Treffen für die Freundschaft unter den Völkern» findet noch bis kommenden Donnerstag im italienischen Rimini statt. Dabei kommen Vertreter vieler Kulturen zu Vorträgen, Diskussionen und Kulturveranstaltungen zusammen. Papst Franziskus hatte zu Beginn der Veranstaltung am Freitag angesichts von Terror und Gewalt in der Welt zu Dialog und Solidarität aufgerufen.

Einem weiteren Bericht von «La Repubblica» zufolge wurde die Verhüllung inzwischen schon wieder beendet.

Symbolbild: Marienfigur




(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (91)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (33)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (30)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (26)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (25)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (21)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (19)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)